https://blogs.taz.de/hausmeisterblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.39.png

vonHelmut Höge 24.02.2008

Hier spricht der Aushilfshausmeister!

Helmut Höge, taz-Kolumnist und Aushilfshausmeister, bloggt aus dem Biotop, dem die tägliche taz entspringt.

Mehr über diesen Blog
Foto-0056.jpg

Diese sechs halben weißen Ostereier schaffte der Hausmeister auf Befehl seines Chefs, des Hausverwalters, der wiederum vom Pächter des Autohauses darum gebeten wurde, an. Sie sollen Interessierten unaufdringlich den Weg zu den Luxuslimousinen weisen. Ob der Hausmeister auch ihre unorthodoxe Platzierung bestimmte, ist nicht bekannt. Photo: Peter Voßwinkel. Er schreibt dazu: „Es handelt sich um Moskauer Ferraripoller, wie sie im Nobelvorort Barwicha vorzufinden sind. Allerdings ist sofort zu erkennen, dass russische Hausverwalter gern zu Ausnahmen bereit sind, bei der Kundschaft versteht sich das.“

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausmeisterblog/2008/02/24/1136/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.