vonChristian Ihle 23.02.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

…als man in den 70ern noch diese unglaublich gefährlichen, für unfassbar viele Todesfälle Unfälle verantwortlichen Fortbewegungsmittel verbieten wollte. Nein, nicht „Kraftfahrzeuge“, sondern natürlich „Rollbretter“:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=6-ypQmqK9fo[/youtube]


Zum Glück ist dieser Kelch dann doch an uns vorbeigegangen, denn ansonsten hätten wir sowohl auf Balzers Schmähkritik zum Wesen des Skateboarders („Nur Snowboarder und Volleyballer sind geschmacklich noch regredierter.“) als auch die folgende, sehr amüsante Diskussion dazu in den Kommentaren („Sie haben kein Recht über eine Gruppierung, die mehr bewegt hat als ihr schwuler Badmintonverein, irgendetwas zu urteilen. Ich hasse Sie und habe Beileid mit ihrer Mutter, der armen Hure!“) und die spätere Replik Balzers in seiner Kolumne in der Berliner Zeitung („Vielen Dank, liebe Skater, für Ihr Interesse und viele Grüße von meiner Mutter. Bis nächste Woche.“) verzichten müssen.

(Christian Ihle, mit Dank an Säm für den YouTube Link!)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/02/23/bundesrepublikanische_autoritaet_meets_skateboards/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.