vonChristian Ihle 31.05.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Als in der Musikindustrie und -Presse vor Veröffentlichung des zweiten MGMT-Albums geraunt wurde, es sei „kommerzieller Selbstmord“ und hätte nichts mit dem überraschenden Mega-Erfolg Oracular Spectacular zu tun, waren die Tränen des Popblogs schnell getrocknet. Natürlich hatten wir damals MGMT (dank „Time To Pretend“) als next big things auf unserer Liste und selbstredend haben es die beiden New Yorker (dank „Kids“) auch in unsere Endjahrescharts geschafft, aber abseits der beiden großen Hits hielten wir das Album dann doch für ziemlich prätentiösen Mist.

Von kommerziellem Selbstmord kann auch nur insoweit die Rede sein, dass MGMT mit „Congratulations“ zwar ein überaus melodisches, fein konstruiertes Album veröffentlichen, auf dem aber der Track für die Generation Audiolith fehlt. Tatsächlich: Kein „Kids“ so weit man blickt! Dafür aber eine Ode an unseren Helden, den Pete Doherty seiner Generation, Television Personalities Frontmann Dan Treacy!

Ebenso gut ist Eröffnungssong „It’s Working“, der wie „Song For Dan Treacy“ das Element der Engelschöre in das Prinzip MGMT einführt. Einen Ausflug in schöne Glampunkwerke der frühen 70er unternehmen wir mit „Brian Eno“, das auch tatsächlich an Roxy Music erinnert. Wenn man nur auf der anderern Seite wüsste, was die beiden New Yorker geritten hat, ihre sechs, sieben halbfertigen Songideechen zu einem 12-Minüter namens „Siberian Breaks“ zusammenzuwursten? Da sind wir wieder gefährlich nah am prätentiösen Oracular Spectacular Theater, das MGMT doch gar nicht nötig hätten, wie sie in ihren Psychedelic-Folk-Songs wie „Someone’s Missing“ beweisen, die – und das ist einmal eine gute Gelegenheit auf dieses vergessene Meisterwerk hinzuweisen – so sehr nach Baxter Durys Debütalbum „Len Parrot’s Memorial Lift“ klingen wie niemand sonst in den letzten sieben Jahren! Also: keine Kids, dafür Psychfolk- und Weirdpopmeisterwerkchen! Ohne Frage, das bessere der beiden MGMT-Alben. (Christian Ihle)

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=jX0dX1oTT2k[/youtube]
.

Anhören:
* It’s Working
* Song For Dan Treacy
* Brian Eno
* It’s Missing

In eigener Sache:

Am Donnerstag, 3.6., findet das allmonatliche Popblog-Auflegen in der schönen 8mmBar in Berlin statt. Erwartet some decent 70s Punk (The Clash), Garagen Rock (The Sonics), Postpunk (Gang Of Four), 60sGirlGroups (The Shangri-Las), New York (Velvet Underground) und diesmal eine extra Portion New Wave Of Lo Fi (Best Coast, Drums, Smith Westerns)!

8mmBar
Schönhauser Allee 177b, Berlin
ab 22.00 Uhr.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/05/31/album_des_monats_april_platz_1_mgmt_congratulations/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.