vonChristian Ihle 18.07.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Benedict Benjamin

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Der Londoner Singer/Songwriter Benedict Benjamin, früher Bassist in der britischen Akustik-Shanty/Antifolk-Band Peggy Sue veröffentlichte diesen Sommer sein zweites Soloalbum, das deutlich harmoniesüchtiger ist als seine alte Band. Höhepunkt – neben „Motherfucker“ und „The Hardest Thing“ – ist „The Way You Talk To Waiters“.

Mattiel

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Die junge Amerikanerin aus Atlanta, Georgia, ist derzeitiger Support auf Jack Whites Tour und dementsprechend klingt die Musik auf Mattiels zweitem, gerade veröffentlichten Album „Satis Factory“ auch nach den handgemachten Sounds der 50er und 60er, die White so schätzt. Stampfender Soul zu schwitzigem Garagenrock heißt die Devise.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/07/18/believe-the-hype-benedict-benjamin-mattiel/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.