vonChristian Ihle 07.10.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
Messer – Anorak / Furcht

2019, Trocadero

Frisch aus dem Presswerk sozusagen, die neue MESSER-Single. Das Überraschende auf den ersten Blick: das Cover-Artwork ist dieses Mal nicht von Sänger Hendrik Otremba gemalt, der als künstlerisches Multitalent ja bekanntermaßen nicht nur Frontmann der Gruppe Messer ist, sondern auch Romanautor (check out „Kachelbads Erbe“!) und eben Maler.
Dennoch ist das Artwork der Messer-Single wieder wunderbar, ein sehr schönes Foto mit sehr gutem The-Clash-T-Shirt, leichter Neid hier.

Legt man die Single auf, gibt es zunächst etwas Verwirrung: zwar sieht das Cover so Punk aus wie lange nichts mehr bei Messers arty Post-Punk-Stuff, sind die Songs aber weniger nach vorne treibend als üblich, sondern lassen mehr an einen Soundtrack zu Hendrik Otrembas Neo-Noir-Alphaville-Büchern denken, was wiederum zu Textzeilen wie „Sie hat das Schweigen gehört / Sie hat das Nichts gesehen / Doch als das Ding gelaufen war / Blieb sie nicht mehr stehen“ hervorragend passt. Andererseits hat „Anorak“ und gerade auch die B-Seite „Furcht“ einen Dub-Einschlag, der dann doch wieder an die späten The Clash-Experimente ab „Armagideon Times“ denken lässt.

Konzert-Termine:
29.10.2019 Düsseldorf – FFT
30.10.2019 Esslingen – Komma
31.10.2019 Nürnberg – Exil
01.11.2020 Leipzig – Tanzcafe Ilses Erika
02.11.2020 Berlin – Zukunft am Ostkreuz

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/10/07/single-der-woche-messer-anorak-furcht/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.