vonChristian Ihle 10.12.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
The Jam – Going Underground
1980, Polydor / Charts: UK #1

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

And the public gets what the public wants
But I want nothing this society’s got
I’m going underground

Außerhalb von England sind zwar sicher The Clash und die Sex Pistols die großen Bands der Punkära, aber auf der Insel selbst waren The Jam zur damaligen Zeit wohl sogar größer. „Going Underground“ war die erste von vier Nummer-1-Singles der Gruppe um Paul Weller. Dabei war „Going Underground“ – neben „A Town Called Malice“ wohl *der* The-Jam-Song überhaupt – kurioserweise zunächst nur als B-Seite einer Non-Album-Single gedacht, doch durch einen Fehler im Presswerk erschien letztendlich (das ursprünglich geplante) „Dreams Of Children“ und „Going Underground“ als Double-A-Side. Nummer 1 in den Verkaufscharts und Platz 2 in den Songs des Jahres des NME war die Folge, in letzterem Ranking* übrigens nur geschlagen von Joy Divisions „Love Will Tear Us Apart“ (verdammte Hölle, was für ein Jahr!).

Well, let the brass bands play and feet go pow, pow, pow
So let the boys all sing and let the boys all shout for tomorrow

2002 erlaubte Paul Weller übrigens, dass der britische Radio-DJ Daryl Denham „Going Underground“ in einen Fußball-Song umdichtete. Der WM-Song landete tatsächlich auch auf #26 in den britischen Single-Charts:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Trotzdem, ein Platz schlechter als Bell & Spurlings WM-Song „Goldenballs (Mr Beckham to you)“

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Noch absurder als ein Beckham-Song namens „Goldenballs“ ist allerdings, dass aus ungeklärten Gründen ausgerechnet der Gassenhauer des Österreichers DJ Ötzi in einer eigenen World-Cup-Version für den englischen Markt mit dem wohl pessimistischsten Turnier-Refrain ever neu aufgenommen wurde:

„Hey hey baby (ooh ah) /
We wanna say, we can score a goal /
England! (ooh ah)“

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

*Hier die kompletten Top 25 der NME-Jahrescharts. Der Neid der Zuspätgeborenen sei euch gewiss:

1. Love Will Tear Us Apart – Joy Division
2. Going Underground – The Jam
3. Mirror In The Bathroom – The Beat
4. Atmosphere – Joy Division
5. Ashes To Ashes – David Bowie
6. Your Cassette Pet – Bow Wow Wow
7. Private Life – Grace Jones
8. Fashion – David Bowie
9. C30 C60 C90 Go – Bow Wow Wow
10. Master Blaster – Steve Wonder
11. Treason – Teardrop Explodes
12. Geno – Dexys Midnight Runners
13. Start! – The Jam
14. Food For Thought/King – Ub40
15. New Amsterdam Ep – Elvis Costello
16. Shack Up – A Certain Ratio
17. Rescue – Echo And The Bunnymen
18. My Way Of Thinking – Ub40
19. The Breaks – Kurtis Blow
20. Stand Down Margaret/Best Friend – The Beat
21. I Can’t Stand Up For Falling Down – Elvis Costello
22. Drug Train – The Cramps
23. Fiery Jack – The Fall
24. Dance Stance – Dexys Midnight Runners
25. Johnny & Mary – Robert Palmer

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/12/10/the-jam-going-underground/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.