vonChristian Ihle 12.12.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Kirill Serebrennikovs Film erzählt vom Ursprung der sowjetrussischen Punkbewegung. Westplatten, ob von Bowie, Onkel Lou oder Blondie, sind seltenes Schmuggelgut und die Sex Pistols auf verschlungenem Wege zu Idolen des Untergrunds und der Unangepassten geworden. So spielen also eine handvoll Tunichtgute in der Sowjetunion ihre Lieder auf einmal im Sound von Lou Reed und in der Fuck-You-Attitude der Sex Pistols (oder was immer Fuck You auf russisch heißt).

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Seine stärksten Momente hat „Leto“ immer wenn er aus seinen schwarz-weiß-gefilmten, eleganten Künstlerkreisbetrachtungen ausbricht und in schönstem Punkgestus auf einmal die Leinwand sprengt. Dann wird „Leto“ zu einem fantastisch aussehenden Videoclip*, in dem alles möglich ist. Am Ende schaut ein Charakter namens „Skeptiker“ (der wunderbare Aleksandr Kuznetsov) in die Kamera, übernimmt den griechischen Punk-Chor und sagt: „Das ist alles so nie passiert“.

Nicht nur in diesem Aspekt ist „Leto“ eine Art sowjetrussische, semidepressive Variante von „24 Hour Party People“.

*Die „Psycho Killer“ – Szene gehört definitiv zu den besten Filmsequenzen des ganzen Jahres:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

(auf amazon prime)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/12/12/leto-die-geburt-des-punk-hinter-dem-eisernen-vorhang/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.