vonChristian Ihle 22.01.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
New Young Pony Club – Ice Cream
2005-2007, Modular Records / Charts: UK #40

Angemessener Titel, ohne Frage: „Ice Cream“ von New Young Pony Club war einer der coolsten Tracks des Mitt-2000er-Post-Punk-Revivals. Die Londoner Band fand „Ice Cream“ sogar so cool, dass sie den Song gleich dreimal als Single veröffentlichte: zunächst 2005 auf dem kleinen Indielabel Tirk, folgend 2006 auf Modular Records (diese Version hier) und dann, ein weiteres Jahr und einen Einsatz als Werbesong für Intel später, gleich noch einmal.
„Ice Cream“ ist im Gegensatz zu den meisten Mitt-00er-Post-Punk-Songs weniger von britischen Acts wie Gang Of Four, Wire oder The Fall beeinflusst, sondern schaut mehr ins New York des No Wave, zu ESG und Konsorten.
Aber auch in England selbst gab es Vorbilder für den Ponyclub-Sound: Ich spiele zum Beispiel beim Auflegen sehr gern „Ice Cream“ von NYPC und „Mind Your Own Business“ von Delta 5 nacheinander!

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/01/22/new-young-pony-club-ice-cream/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.