vonChristian Ihle 23.01.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Die achte Single der Gruppe Gewalt ist womöglich ihre Zugänglichste, mit Sicherheit aber die Direktpolitischste:

ich seh die
angst in deinen augen,
du fieser mob.
du lässt sie absaufen,
du sau, du sau.

Wo sich Patrick Wagner bisher in Gewalt-Songs an der Zerstörung der Seele durch die Zivilisation (Tier, Limiter) oder Ehe (Szene einer Ehe) abarbeitete oder die Widrigkeiten des Lebens im Kapitalismus beschrie (So geht die Geschichte, Kein Mensch), ist „Deutsch“ politischer Punk.

du kennst kein glück
gott bewahre, deine fetten jahre.
deine angst. deine missgunst und deinen neid.
deine enge strenge. und nicht zuletzt
deine hässlichkeit.
d-d-d-deutsch

„Deutsch“ ist übrigens die einzige Gewalt-Single, in der Rabea Erradi neben Patrick Wagner und Helen Henfling die Gruppe komplettiert und den Bass spielt. In der Zwischenzeit befindet sich Rabea bereits wieder auf neuen Pfaden.

Das durchaus erwähnenswerte Video wurde von Visions gleich zu den besten des Jahres gekürt: „zu Billigbeat und Industrial-Akkorden veranstalten Gewalt eine Dinnerparty, die bis zur Rektalbanane eskaliert“. Oder wie wir hier sagen: ein ganz normaler Montag morgen eben. Wer genau aufpasst wird übrigens das eine oder andere bekannte Gesicht im Video erkennen können.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/01/23/song-der-woche-gewalt-deutsch/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.