vonChristian Ihle 28.01.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
The Undertones – My Perfect Cousin
1980 / Charts: UK #9, US -, D –

Auch wenn wohl alle bei den Undertones sofort an „Teenage Kicks“ denken – durchaus zurecht, ist John Peels Lieblingssong doch ohne Zweifel einer der besten Punksongs ever written (ach was: einer der besten Songs überhaupt!) – waren die Ramones aus Derry, Nordirland, gerade zu Beginn ihrer Karriere eine wahre Hitmaschine.
Praktisch jeder Song vom selbstbetitelten Debüt und dem zweiten Album „Hypnotized“ ist ein Knaller. So auch „My Perfect Cousin“, der erste und einzige *tatsächliche* Hit der Undertones, der bis auf Platz 9 in den britischen und irischen Single-Charts kletterte.

Der über einen tatsächlichen Verwandten eines Bandmitglieds geschriebene Song klagt über ein weißes Schaf in der Familie – „Oh, my perfect cousin / What I like to do he doesn’t / He’s his family’s pride and joy / His mother’s little golden boy“ – wer kennt das nicht!

Das wunderschöne Coverartwork bezieht sich übrigens auf die Zeile, in der das auf der Insel beliebte Tischfußballspiel „Subbuteo“ und eine Niederlage gegen den unfehlbaren Vetter thematisiert wird:

„Even at the age of ten /
Smart boy Kevin was a smart boy then /
He always beat me at Subbuteo /
‚Cause he „flicked to kick“ /
And I didn’t know“

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/01/28/the-undertones-my-perfect-cousin/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • The Undertones sind in der Tat in vielerlei Hinsicht großartig.
    „My Perfect Cousin“ ist schlicht grandios, ebenso der Songtitel „More Songs About Chocolate And Girls“ als ironischer Gruß an die Talking Heads sowie Fearless Feargal Sharkey mit seinem Mainstream-Kracher „A Good Heart“, der noch heute nahezu täglich irgendwo zu hören ist, ohne sich abzunutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.