vonChristian Ihle 29.02.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Einer der Berlinale-Höhepunkte: ein hanekehaft unangenehmer Film über Alltagsrassismus, Paranoia und wie Schlechtes Schlimmes gebiert.

Xhafer, erfolgreicher wissenschaftlicher Manager mit kosovarischem Hintergrund, wird von seinen Kollegen geschnitten und gemobbt – ob aus rassistischen Motiven oder aufgrund seiner Position & Aufgabe in der Firma wird nie explizit ausgesprochen. Xhafers deutsche Ehefrau wendet jedenfalls beruhigend ein: „Du musst das nicht immer auf Rassismus beziehen. Vielleicht mögen sie dich als Mensch einfach nicht“ (solche Sätze kann natürlich niemand besser als eine erneut hervorragende Sandra Hüller trocken fallen lassen!).

Ob ausgesprochen oder nicht – Xhafer (ein wunderbar-brodelnder Misel Maticevic) bezieht es ohne Frage auf seine Herkunft und die Schwierigkeit, wirklich anzukommen in einem fremden Land, in dem er gefangen scheint aus Misstrauen dem Fremden gegenüber und einer Überkompensation, die sein Fremdsein eben auch wieder thematisiert und ihn als Person vereindimensionalisiert.

Obwohl „Exil“ ausschließlich aus Xhafers Perspektive erzählt, gelingt es ihm mit kleinen Szenen auch andere Charaktere mit einem Hintergrund auszustatten und verweigert so jedes schwarz/weiß-Denken, das man anfangs vielleicht noch erwarten könnte. Es steht außer Frage, dass Xhafer übel mitgespielt wird und das wird auch nicht entschuldigt – aber „Exil“ bringt den anderen Figuren einen Unterbau des „Warums“ mit, das diese Spirale des Gegenseitigenverletzens erdet.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/02/29/berlinale-exil-mit-sandra-hueller/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.