vonChristian Ihle 13.03.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Die österreichische Band um Paul Buschnegg veröffentlicht den ersten Vorboten zum bald erscheinenden zweiten Album (das Debüt hat ja letztes Jahr Platz 3 unserer Jahrescharts belegt).
Der langsam schleppende Indie-Synth-Trap-Pop von „Blizzard“ nimmt in seiner zweiten Hälfte einen fantastischen Schlenker in Richtung „Nightcall“ von Kavinsky.

Und zum Ende zitiert Buschnegg aus einem Reinhold Messner – Tagebuch von 1976:

„Wo vor einigen Wochen die Sonne stand, droht jetzt ein schwarzer Himmel mit Vernichtung. Mir ist, als sei ich selbst hierher geschleudert worden. Ich lasse alles liegen und ziehe mich in in mich selbst zurück, um dem Tod zu entrinnen, dessen erste Schatten mich gestreift haben.“

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/03/13/song-der-woche-pauls-jets-blizzard/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.