vonChristian Ihle 16.05.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
Sebadoh – Gimme Indie Rock
1991, Homestead / Charts: –

Auch wenn ich mit Sebadoh über Albumlänge nie so hundertprozentig warm geworden bin, hat mich ihre 1991er Single (und ein Signature Song für eine Band, wenn es jemals einen gab!) „Gimme Indie Rock“ über eine „new generation of electric white boy blues“ immer total gepackt. Ich habe ja eh einen soft spot für Musik über Musik und/oder Musiker („Part Time Punks“!) und davon hatte „Gimme Indie Rock“ mehr als genug zu bieten – auch wenn sicherlich (siehe wiederum „Part Time Punks“) mindestens so viel Kritik an der eigenen Szene („Rock n‘ Roll genius, ride the middle of the road / Milk that sound, blow your load / Soon it’s further than you ever said it go / Four stars in the Rolling Stone“) in diesen Zeilen steckt wie Affirmation. Vorsichtshalber schreibt die Band in ihre Liner Notes „Lou takes sole responsibility for the lyrics of „Indie Rock““.

VU, Stooges, undeniably cool
Took a lesson from that drone rock school
Manipulate musicians, hack righteous drool
Getting loose with the Pussy Galore
Cracking jokes like Thurston Moore
Pedal-hopping like a Dinosaur, J

Breaking down the barriers
Like Sonic Youth
They got what they wanted
Maybe I can get what I want too
C’mon Indie Rock
It’s gotta be!
C’mon Indie Rock
Just Gimme Indie Rock

P.S.: Sebadoh-Babys 1990 mit „this stupid novelty song“:

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/05/16/sebadoh-gimme-indie-rock/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.