vonChristian Ihle 03.07.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Die Debütsingle der Londoner Post-Punk-Band Savages war 2012 eine Sensation: „Husbands“ hatte den Drive von X Ray Spex und den Goth-Appeal von „Killing An Arab“. Kein Wunder dass ich damals Sängerin Jehnny Beth als die „mit Sicherheit charismatischste Frontfrau, die das Königreich seit langer Zeit gesehen hat“ bezeichnete. Nach zwei Savages-Alben und einer spannenden Singles-Kooperation mit Julian Casablancas – ein Lydia Lynch Cover – von den Strokes…

…veröffentlicht Beth nun ihr Solodebüt, das durchaus in einer ähnlichen Ecke wie die Mutterband steht, aber harscher und kälter wirkt, einen White-Noise-Industrial-Klang über alle Songs wirft.

* Your three favourite Punk singles/songs?

waiting room – Fugazi

Burn this flag – bad breeding

Flower – Sonic Youth

* A record that will make you dance?

LCD Soundsystem – sound of silver

* Your favourite song lyrics?

Heroes, Bowie

* The best “new” artist / band right now?

Fontaine’s D.C.:
they are Irish and clever.

* Your favourite song about rebellion/revolution?

Mississipi Goddam, Nina Simone

* The best song this year so far?

A hero’s death, Fontaine’s D.C.

* Siouxsie Sioux, Poly Styrene or Lydia Lunch – which one do you prefer and why?

Siouxsie, she had the best stage moves

* Your favourite movie about music?

„Instrument“ about Fugazi.

* The most overrated band/artist?

The Rolling Stones.

* The best song you’ve ever written / recorded?

I AM from TO LOVE IS TO LIVE

* Your favourite german song/record?

My friend the forest, Nils Frahm

* Your favourite record of all time?

Grace, Jeff Buckley

Das Solodebüt von Jehnny Beth „To Love Is To Live“ ist gerade erschienen:

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/07/03/my-favourite-records-mit-jehnny-beth-savages/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Starkes Set. Und dann noch die Connection mit Lydia Lunch, die, neben PJ Harvey, eigentliche Heldin aller Zeiten.
    Gleichwohl finde ich das Rolling-Stones-Bashing etwas unfair. Das Oeuvre der Stones, etwa in der Phase von THEIR SATANIC MAJESTIES REQUEST bis GOATS HEADS SOUP ist sehr gute, relevante Musik. Der Rest ist so la la bis Mist, aber als überbewertetste Band würde ich eher die Beatles oder die Beach Boys sehen, die ich in den verschiedenen Kanon-Listen für völlig overrated halte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.