vonChristian Ihle 07.01.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday (12 inch edition)
Baxter Dury – Miami
2017, PIAS / Charts: –

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

„Miami“ von Baxter Dury (ja, der Sohn von Ian…) war 2017 unter meinen zehn besten Songs des Jahres – und trotzdem finde ich im Rückblick, dass ich „Miami“ noch unterschätzt* habe. Ein unzerstörbar cooler Track, der Baxter Durys späte Karrierephase in diesen drei Minuten zusammenfasst wie sonst keiner seiner Songs.

Die Lyrics schwanken zwischen bester Beleidigung in einem Popsong („I’m the turgid fucked-up little goat pissing on your fucking hill / And you can’t shit me out ‚Cos you can’t catch me / ‚Cos you’re so fat / So fuck ya“) und Baxters üblicher sleaziness („I’m like a shipping tycoon / Full of promise and cum“).
„Miami“ ist laidback, aber zugleich düster & dancey & cool as fuck.
Sein bester Song seit der Psych-Folk-Frühphase und „Oscar Brown“!

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.
Baxter Dury – Miami

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/01/07/baxter-dury-miami/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.