vonChristian Ihle 21.04.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
Echo & The Bunnymen – Pictures On My Wall
1979, Zoo Records / Charts: UK Indie #42

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Die Debütsingle von Echo & The Bunnymen ist auf Zoo Records erschienen, dem Plattenlabel von Bill Drummond und David Balfe.

Beide sollten später noch zu größerer Berühmtheit gelangen:
Balfe gründete hernach Food Records, das Label auf dem bis „13“ alle Blur-Platten erschienen sollten. Zudem ist Plattenlabelchef Balfe ein Mann, der in einem großen Haus auf dem Land wohnt, das er sich von den Einnahmen von Blurs „Girls & Boys“ gekauft hatte, wofür sich wiederum Damon Albarn mit dem unsterblichen „Country House“-Song bedankte: „City dweller, successful fella / Thought to himself, „Oops, I’ve got a lot of money“ / Caught in a rat race, terminally / I’m a professional cynic but my heart’s not in it“.

Bill Drummond ist – hoffentlich bekanntermaßen – der größte Verrückte / Subversive in der Popgeschichte und hauptsächlich für seine Band The KLF bekannt. Nach der Zoo Records – Gründung – aber noch vor der eigenen Karriere mit den JAMS und KLF – war Drummond allerdings Manager von Echo & The Bunnymen, was viele schöne mythische Momente beförderte, die Drummond in seinem (sehr empfehlenswerten!) Buch „45“ beschreibt.

Meine liebste Geschichte ist Drummonds manische Idee, Echo & The Bunnymen entlang einer Ley-Linie spielen zu lassen, die Echo auf eine Tour von Island über Liverpool zu den Äußeren Hebriden führte sowie eine Radtour beinhaltete, die die Umrisse eines großen Hasen auf einer Landkarte nachzeichnete:

„In 1983, Echo and the Bunnymen’s manager Bill Drummond (subsequently of the KLF) announced the band’s tour would follow the path of mystical ley lines that stretched from Iceland to Mathew Street, Liverpool. Thus, the band’s deranged schedule involved jaunts through icy wastes in Scandinavia, sending thousands of Liverpudlian fans on a mad bike trek following the outline of a giant rabbit, and took in triumphant gigs at the Royal Albert Hall and in front of sheep on the Outer Hebrides. To this day, Hebridean farmers report hearing large woolly creatures humming The Killing Moon.“ (The Guardian)

Die Albumversion:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/04/21/echo-the-bunnymen-pictures-on-my-wall/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.