vonChristian Ihle 08.05.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Nach 20 Jahren wieder gesehen: Damals war ich sehr begeistert (8/10) von „Outbreak“, Hollywoods großem Virus-Action-Thriller, den „Das Boot“-Regisseur Wolfgang Petersen mit maximaler Starbesetzung 1995 gedreht hat – und nun beim Wiedertreffen nicht nur überrascht davon, dass Kevin Spacey eine der Haupt-Nebenrollen spielt, sondern auch wieviel Wert der Film eigentlich auf seine Militärstoryline legt. In meiner Erinnerung war „Outbreak“ doch in erster Linie ein Film über einen Virusausbruch!

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Seine stärksten Szenen hat „Outbreak“ aber auch genau in der Virus-Thematik, insbesondere in der zwingend logischen Darstellung der exponentiellen Verbreitung eines Virus, was mit wenigen Szenen treffend eingefangen wird: „R-Wert – Der Film“ wäre also auch ein passender Titel. Klassiker darunter ist natürlich immer noch die Kino-Sequenz, die von teuflisch-verschlagener Smartheit ist und auch im heimischen Ohrensessel noch wirkt (ich kann mich noch daran erinnern, was für einen fröstelnden Effekt diese Ansteckungsszene im Kino damals beim Schauen von „Outbreak“ *im* Kino hatte!).

Dagegen sind die Militärscharmützel zwischen einem idealistischen Dustin Hoffman, einem gewissensgeplagten Morgan Freeman und einem karikaturesk-bösen Donald Sutherland keine Sternstunde Hollywoods und spotten eigentlich dieser tollen Besetzung. Die eingestreuten Hubschrauber-Action-Szenen, die mehr an den Schluss von „Rambo 2“ auf Valium erinnern als zu einem Virusthriller passen wollen, helfen wirklich auch nicht weiter.

Im großen VfV (Virus-Film-Vergleich) zu „Contagion“ – den ich kürzlich, aus Gründen, ebenso nach 10 Jahren Pause wieder gesehen habe – ergibt sich also ein gegenteiliges Bild. Wo mich Soderbergh in „Contagion“ mit seiner nostradamushaften Prognosefähigkeit einer Pandemie-Entwicklung mehr abgeholt hat als ein Krankenwagen mit Blaulicht und Tempo 180 und mir also deutlich besser als vor zehn Jahren gefallen hat, ist „Outbreak“ vom wahnsinnig spannend-beklemmenden Hollywood-Thriller meiner Erinnerung zu einem nur noch gerade so guten Film abgerutscht, weil er ganz offensichtlich seine eigenen Stärken nicht erkennt und auf den falschen Virusstamm setzt.

(amazon prime)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/05/08/outbreak-ein-wiedersehen-in-der-pandemie/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.