vonChristian Ihle 22.11.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Eine Episode in Wes Andersons neuestem Film „The French Dispatch“ ist eine alternative Erzählung der Revolution des französischen Mai ’68. Timothee Chamalet spielt den Helden mit flacher Brust und gestreckter Faust (in der Stift und Papier stecken) und Jarvis singt dazu „Aline“, ein Cover eines sehr schönen, aber eher auf der Kitschseite der Chansongeschichte gelagerten Songs von Christophe, der in Frankreich 1965 über eine Million Einheiten verkaufte. „Aline“ war übrigens der Name der Assistentin des Zahnarztes von Christophe, so viel zu Romantik oder Revolution!

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

(Das Video wurde auch von Wes Anderson inszeniert)

Offensichtlich hat Jarvis so viel Gefallen an dieser Idee gefunden, dass er in der Zwischenzeit ein ganzes Album aufgenommen hat, das sich französischer Chansons der 60er annimmt – von Gainsbourg über Bardot zu Dalida.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/11/22/song-der-woche-jarvis-aline/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.