vonChristian Ihle 23.11.2021

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Wet Leg – Chaise Longue

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Erst zwei Songs alt ist die britische Band Wet Leg. Insbesondere der im Sommer veröffentlichte „Chaise Longue“ ist einer der Hits des Jahres. „Chaise Longue“ ist aus der gleichen Schule wie Dry Cleaning (für jüngere Hörer) oder Delta 5 (für die älteren Semester). Trocken dargebrachter Post-Punk, der so smart wie absurd ist.
Auf dem gerade veröffentlichten zweiten Song „Wet Dream“ kann man über dem bouncy Post-Punk-Bass und den nonchalanten Lyrics („Baby, do you want to comе home with me? / I’ve got Buffalo ’66 on DVD“) zudem noch Riot Grrrl Ansätze von Breeders bis Le Tigre hören.

Sprints – Manifesto

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Sprints um Frontfrau Karla Chubb aus Dublin sind Schwestern im Geiste zu Wet Leg. Die beiden bisherigen Single-Veröffentlichungen sind ausverkauft und gehen auf Discogs für 30€+ über die virtuelle Ladentheke. Die Intonation ist kühl, aber kämpferisch („I Don’t Need Nobody To Tell Me What To Do / And Don’t Need Anybody To Tell Me What To Say“), die Songs eine Spur mehr straighter Punkrock als Wet Leg.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2021/11/23/wet-leg-sprints-neuer-post-punk-von-den-britischen-inseln/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.