vonSigrid Deitelhoff 06.08.2018

Prinzenbad-Blog

Freibad-Wetter, gefühlte Wassertemperatur, Gespräche und Gedanken unter der Dusche – der Blog über Deutschlands berühmteste Badeanstalt.

Mehr über diesen Blog

Wenn ich nicht im Prinzenbad schwimme, auch nicht am Blog herumschraube oder einen Beitrag schreibe, bearbeite ich die epaper Ausgabe der taz für den nächsten Tag. Es gibt bestimmte Rubriken, die immer wiederkehren, wie z.B. das Wetter. Sie enthalten sogenannte Blind-Texte, die jeden Tag natürlich der Realität entsprechend umgeschrieben bzw. aktualisiert werden müssen.

Die Wetter-Rubrik beinhaltet vor der Aktualisierung immer den folgenden Blindtext:

„Ungemütlich, anders kann man es heute wahrlich nicht nennen. Vorherrschend ist eine dicke Wolkendecke. Von Nordhessen bis Thüringen regnet es kräftig, auch Gewitter sind möglich und in den Höhenlagen stürmt es in starken Böen. Im Nordosten gibt es ein paar Auflockerungen und es bleibt meist trocken. In der Nordwesthälfte ziehen nachmittags dunkle Wolken auf und bringen Schauer. Die Werte sinken auf 6 bis 9, am Rhein auf 15 Grad.​“

Schade, dass diese Wettermeldung heute aktualisiert wird. Mir würden – wenigstens für ein paar Tage – diese Temperaturen duchaus genügen.

Tja, also keine 15 Grad, sondern weit über 30 Grad erwarten uns auch in der nächsten Zeit. Am Mittwoch soll es in Berlin sogar fast 40 Grad werden. Kein Wunder, dass bei dieser Dauerhitze die Frei- und Sommerbäder in Deutschland Besucherrekorde zu vermelden haben.

In Berlin gab es dieses Jahr bereits Einlass-Stopps, um die Sicherheit der Badegäste nicht zu gefährden. Der Andrang ist riesig. Bis Ende Juli sind bereits 1,31 Millionen Gäste in 17 Berliner Schwimmbädern gezählt worden, teilten die Berliner Bäderbetriebe mit. Der bisherige Rekord liegt bei 2,07 Millionen Badegästen im Jahr 2003. „Wir haben einen Ausnahme-Sommer“, sagte Andreas Scholz-Fleischmann,   ‎Vorstandsvorsitzender der Berliner Bäderbetriebe.

Das Prinzenbad besuchten  im Juli  allein 99.354 zahlende Gäste! Ich bin gespannt, ob wir im August die 100.00er-Marke knacken werden? Hoffentlich nicht! Ich möchte Regen, kühleres Wetter bzw. Temperaturen innerhalb der Spasszone, also bis höchstens 28 Grad…

Foto oben: ©Fanny Cathrin Melle (www.fcmelle.de)

					

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/prinzenbad/2018/08/06/tja-keine-15-grad/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.