vonSigrid Deitelhoff 10.06.2021

Prinzenbad-Blog

Freibad-Wetter, gefühlte Wassertemperatur, Gespräche und Gedanken unter der Dusche – der Blog über Deutschlands berühmteste Badeanstalt.

Mehr über diesen Blog

Nach dem ersten Zeitfenster, in der ich meine Runden geschwommen bin, stehe ich für den zweiten Slot in der Schlange an, weil ich mich mit einer Freundin in der Cafeteria zum Frühstücken und Klönen treffen will.

Ich habe die zweite Position in der Schlange ergattert. Vor mir steht nur noch eine Frau. Vier Minuten vor Öffnung des zweiten Zeitfensters reicht die lange Reihe der Wartenden bis zu den Fahrradständern.

Ein Mann kommt auf den Eingang zugeradelt und fragt, ob er einen Negativ-Test für den Freibadbesuch benötigt.

Die Frau vor mir gibt Auskunft: „Nein, testen lassen müssen Sie sich nicht mehr.“
Mann: „Okay. Danke für die Auskunft. Warum hat sich denn hier eine Schlange gebildet?“
Frau: „Das Bad ist für das zweite Zeitfenster noch nicht geöffnet.“
Mann: „Wie, es gibt Zeitfenster?“
Frau: „Ja, sie müssen ein Zeitfenster für das Bad buchen“
Mann: „Ich muss ein Zeitfenster buchen? Ich wollte mir eine 10er Eintritts-Karte kaufen.“
Frau: „10er Karten gibt es nicht mehr. Sie müssen online ein Zeitfenster, also einen Eintritt buchen.“

Während der Mann abwinkt und sich aufs Rad schwingt, um den Rückweg anzutreten, ruft ihm die Frau zu: „Aber immerhin müssen Sie sich vor dem Badbesuch nicht mehr testen lassen. Das ist doch schon mal was!“

Foto oben: ©Fanny Cathrin Melle

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/prinzenbad/2021/06/10/schlange-stehen-1/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Dieser Buchungswahnsinn ist leider täglich.
    Der Server bricht regelmäßig zusammen und jede 2. Buchung kann dann nicht vollzogen werden.
    Meine Mails an den s.g. Kundenservice, wurden natürlich nicht beantwortet.
    Kritik ist unerwünscht, die Partei hat immer recht .
    Es müssen endlich mehr Besucher pro Zeitfenster reingelassen werden , denn selbst bei ausgebuchten Terminen sind die Bäder leer.
    Ich verstehe nicht das die Führung der Bäder-Betriebe oder der Sportsenat dass nicht sieht und ändert .
    Bitte jetzt handeln und nicht erst zum Ende der Saison, wenn es der 5 Jahresplan so will.

  • Heute früh um 7:02 gab es von den 216 Tickets, die täglich für das erste Zeitfenster zur Verfügung stehen, noch 21. Um 7:04 war alles vergriffen. Die Bäderbetriebe sollten dringend prüfen, ob sich die Kontingente bei der momentanen Inzidenz erhöhen lassen.
    Die fragwürdige Buchungspraxis einiger Dauerkartenbesitzer könnte man durch Begrenzung auf maximal zwei slots pro Tag und Person im Zaum halten. Ich finde es zwar verständlich, die rigide Beschränkung auf zwei Stündchen umgehen zu wollen, faktisch ist es aber unsolidarisch.

  • Inzwischen ist es einfacher, kurzfristig einen Corona-Impftermin zu bekommen als ein Ticket fürs Prinzenbad. Bereits kurz nach Freischaltung eines Zeitfensters (96 Stunden zuvor) sind alle Tickets verkauft.
    Interessanterweise ist die Ticketsituation in anderen Berliner Bädern deutlich entspannter, so bekommt man zum Beispiel für die Bäder in Spandau und der Gropiusstadt problemlos Tickets für den nächsten Tag, obwohl diese Bäder weniger Tickets pro Slot anbieten und es sich auch um Bäder mit einer stark bevölkerten Umgebung handelt.

  • Ja, das stimmt schon. Du hast Recht, sowohl was den Buchungswahnsinn angeht als auch die Kritik daran, nur für einen Cafe Besuch einen Slot zu buchen. „ Damals“ gab es noch genug Karten für die verschiedenen Slots. Inzwischen ist es wirklich total schwierig überhaupt einen Slot für das Schwimmen buchen zu können…

  • Nach dem heutigen Erlebnis, ein Ticket für den letzten 16:15 Uhr-Slot am Montag heute um exakt diese Uhrzeit buchen zu wollen, aber festzustellen, dass alles – nach einer Minute?!?! – bereits reserviert und dann ausgebucht war, würde ich mich zwar freuen, wenn die Slots vorrangig für das Schwimmen gebucht würden. Allerdings gönne ich allen, gerade bei den wirklich kurzen Zeitfenstern, wirklich gerne auch den gemeinsamen Cafeteria-Aufenthalt und auch dem Team möglichst viel Umsatz nach und in den noch immer schweren Zeiten! Ich bin erstmal froh, dass Schwimmen überhaupt wieder geht, hoffe aber trotzdem, dass der Buchungs-Wahnsinn von heute ein einmaliges Erlebnis war 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.