vonPhilipp Rhensius 11.05.2022

Reality Glitch

Alltagsszenen anhalten, während sie passieren. Sie neu zusammensetzen. Mal poetisch, mal hyperreal, mal wtf!?

Mehr über diesen Blog

Ich stehe auf einer Dachterrasse irgendwo in Brooklyn.

Ich kneife die Augen zusammen wegen der Sonne und ignoriere den Druck, der mich überreden will, einen Sinn zu erkennen.

Jemand ist irgendwo irgendwie. Einsamkeit in der Menge ist so eine Sache.

Was wäre echte, radikale Differenz?

Ich weiß nicht genau. Bin ich verloren oder gefunden? Ich muss genauso dringend Menschen sehen wie von ihnen gesehen werden. Tylenol soll Symptome von Einsamkeit lindern, steht ungefähr so im Roman „Fuccboi“ von Sean Thor Conroe. Ich google das Wort und bin enttäuscht, weil es eigentlich nur Paracetamol enthält.

Es gibt Milliarden Menschen und nur eine Norm, nach der sie leben sollen.

Binäres strebt nach Kontinuität.

Ich ist der allgemeinste Orientierungspunkt. Aber es ist in Wirklichkeit ein Du. Du bist wie alle anderen, insofern du selbst das andere in dir bist.

Einsamkeit entsteht aus derselben Kategorie wie Hunger und Durst.

Alle Snickers sind gleich und alle Snickers sind gut. Das Gegenteil von individuell.

Das hilft.

Irgendwie.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reality-glitch/alle-snickers-sind-gleich/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.