vonSchröder & Kalender 29.09.2019

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in nördlicher Richtung.
***

Wir haben in den letzten Jahren noch nie einen Berliner Marathon verpasst, dieses Mal war ich allein unterwegs.


Auf der Hauptstraße / Ecke Hähnelstraße stehe ich um 9:53 Uhr und warte.
* * *


Um 9:54 Uhr nahen die ersten fünf Läufer, darunter Birhanu Legese und Kenenisa Bekele.

***

Dann war die Straße längere Zeit wieder leer.
* * *


Ab 10:03 liefen die ersten Pulks vorbei.

***


Ein Läufer musste aufgeben, es war 10:03 Uhr.

***


Helfer verteilen Wasser.

***


Andere schälen Bananen und halten sie den Marathonläufern hin.

***


Bei km 25 stehen Toiletten für die Teilnehmer bereit.

***


Die Heilsarmee machte die beste Begleitmusik.

***


Ein tapferes Eimerlein.

***


Um 10:36 Uhr brach der Strom der Läufer nicht mehr ab, es ging zum Friedrich-Wilhelm-Platz.

***


Bei km 26 regnete es, deshalb ging ich um 10:53 nach Hause. Alle Fotos: Barbara Kalender
***
Um diese Zeit stand der Sieger des Berliner Marathons bereits fest: Der Äthiopier Kenenisa Bekele lief 2:01:41 Stunden und verpasste den Weltrekord nur um zwei Sekunden. Bei den Frauen siegte Ashete Bekere, sie gewann in 2:20:14 Stunden, und machte den äthiopischen Doppelsieg perfekt.

***
BK / JS

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2019/09/29/nur-zwei-sekunden/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.