vonSchröder & Kalender 20.02.2021

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in nördlicher Richtung.
***

Wie Françoise in die Musik kam, steht in ihrem ›Auto-Bigophonie‹-Buch. Ich habe gerade noch einmal darin geblättert und mich festgelesen. Das Buch ist so frisch geblieben wie nach der ersten Lektüre. Wer Lust auf eine drastische, lakonische und sehr komische Künstlerinnen-Geschichte hat, dem sei der Klick »In den Warenkorb« empfohlen.


Françoise Cactus und Brezel Göring im Mai 2012. Françoise feierte ihren Geburtstag und hatte alle aufgefordert: »Motto: blau-weiß-rot, komm als französische Karikatur.«

***


Was alle taten, wir auch. Fotos: Barbara Kalender
***
Françoise Cactus und Brezel Göring verbanden so wie Jörg und ich Liebe und Beruf miteinander, also zusammen leben und arbeiten. Wir hatten einige schöne Abende mit ihr. Mit Wehmut erinnere ich mich auch an die Verleihung des Wollita-Kulturpreises im März 2007.

Es ist unverstellbar, dass dieser Ausbund an Lebendigkeit und Lebensfreude nicht mehr ist.

***
(BK)

 

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2021/02/20/ihre-lieder-werden-bleiben/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.