vonDetlef Berentzen 08.01.2019

Dr. Feelgood

Detlef Berentzen, Ex-tazler, Autor für Funk und Print, verbreitet hier „News“ der anderen Art. Gute zum Beispiel. Macht die Welt hör-und lesbar.

Mehr über diesen Blog

Avancierte Technik liegt in antiquierten Händen. Sie wissen immer weniger, was sie tun – und erledigen ihren Job eben deswegen immer reibungsloser. Günter Anders hat dies in das Zentrum seiner Philosophie gestellt. Daher der provozierende Titel des zweibändigen Hauptwerks, der durch den kaum noch verhinderbaren technischen Fortschritt immer mehr ins Recht gesetzt wird: „Die Antiquiertheit des Menschen“. (Ludger Lütkehaus)

 

Sie haben mich in eine virtuelle Haut gesteckt, mir einen smarten Chip in die Seele gepflanzt und meinen alten Arbeitsspeicher verstopft. Unterm Schreibtisch wirren hilflose Kabel, ich verschwinde in namenlosen Netzwerken und verliere mitunter den Verstand an Suchmaschinen, die ich nie bestellt habe. Kurz bevor es allzu eng wird, verstecke ich mich in meiner ganz privaten Cloud. Dort lege ich all das Breitband ab, setze mich an meine alte Schreibmaschine und klappere ein wenig auf der Tastatur. Der Klang der Mechanik beruhigt mich, ich komme wieder zu Atem und lausche in den Tag: Draußen lärmen Spatzen, Kinder kreischen im Park, der Schäferhund des Nachbarn schreit nach Liebe. Ich aber spüre die Scham des Prometheus.

 

Come as you are

 

„Aus den Dingen schwindet die Wärme“-
Zitat von Walter Benjamin aus „Einbahnstraße“,
Rowohlt 1928

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/spurensuche/2019/01/08/aus-den-dingen-schwindet-die-waerme/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.