vonproduktentwicklung 01.07.2020

taz baut um

Die tägliche App, die taz am Wochenende, taz im Netz und Community – alles wird neu. Hier berichten die Produktentwickler*innen von den Baustellen in der taz.

Mehr über diesen Blog

Wenn man viel Zuhause ist, hilft es, rauszugehen. Raus ins Leben. Das gilt auch, wenn ein Team aus Entwickler*innen, Programmierer*innen, Grafiker*innen und anderen tazler*innen über Monate und unter Corona-Bedingungen aus dem Homeoffice an einer großen Aufgabe arbeitet: unserer neuen tageszeitungs-App. Wir nutzen die Zeit und renovieren die App gerade für Sie. Wir sind damit an Sie, an die Öffentlichkeit, herangetreten und somit „raus ins Leben“ gegangen: mit unserem Praxistest, bei dem Sie die App auf die Probe stellen konnten.

Wir haben es geschafft und das ist ein kleiner Meilenstein: Im Laufe des Mais haben fast 1.500 Leser*innen unsere neue tageszeitungs-App in der Beta-Phase getestet und uns Ihre Erfahrungen mitgeteilt. Dafür noch einmal ganz herzlichen Dank!

Liebesbrief als Fehlermeldung

Das Ziel dieses Praxistests war es, die App mithilfe Ihrer Rückmeldungen noch besser zu machen. Es ging darum Fehler zu finden und wir wollten wissen, wie gut sich die taz von morgen auf dem Smartphone liest. Nach diesem Praxistest haben wir uns noch einige Wochen in die Werkstatt zurückgezogen und arbeiten weiter an unserer App, damit wir Ihnen im September noch mehr bieten können.

Neben den Bugreports und Verbesserungsvorschlägen kam in den insgesamt 1.749 Emails auch viel Lob und Liebe zurück. Eine der schönsten Rückmeldungen erreichte uns Mitte Juni in Form einer Fehlermeldung:

„Fehlerbeschreibung:
Chronisch verliebt in die neue taz-App.

Letzte Aktionen:
Habe die neue taz-App heruntergeladen und angefangen damit herumzuspielen.

Äußere Bedingungen:
Die Außeneinflüsse waren perfekt, ebenso wie die neue taz-App. Vielen lieben Dank dafür. Klasse Arbeit :-)“

Andere Leser*innen konnte gar nicht genug von der neuen taz-App bekommen: „Ich möchte gerne die taz in der NeoApp weiterlesen“, schrieb uns eine Tester*in. „Ich möchte gerne mein aktuelles Printabo in ein reines DigiAbo umändern. Geht das?“ Das ist natürlich Musik in unseren Ohren: aber selbstverständlich!

Gute Motivation für das Team der Produktentwicklung

„Die App ist sehr durchdacht, stabil (ob mit wifi oder via 3bis5G) und toll zu lesen!!!“ schrieb ein*e andere App-Leser*in. „Nur die Karikatur und die Bilderstrecken sollten auch im Querformat und damit größer sichtbar sein.“ Stimmt, das finden wir auch – und setzen diesen Wunsch, der von zahlreichen Leser*innen kam, als einen der ersten um. Zum Leseerlebnis meldeten Leser*innen zurück, die App sei „sehr schön“, „schlicht, gut anzusehen und funktional.“

All diese tollen Nachrichten motivieren uns vom App-Team nicht nur bei unserer Arbeit, lenken unsere Blick auf das, was das Wesentliche ist: Wir machen die App für Sie. Denn was wäre die taz ohne ihre Community, die treuen Leser*innen und Unterstützer*innen, die die taz tragen.

Von Lena Kaiser, Produktentwicklerin taz App

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/taz-baut-um/ein-liebesbrief-im-fehler-report/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.