vonproduktentwicklung 11.11.2019

taz baut um

Die tägliche App, die taz am Wochenende, taz im Netz und Community – alles wird neu. Hier berichten die Produktentwickler*innen von den Baustellen in der taz.

Mehr über diesen Blog

Wir verändern uns und stellen uns unter Beobachtung. Deshalb berichten wir von nun an in diesem Blog über die Produktentwicklung in der taz. Bereits den „taz Report 2021“ veröffentlichten wir online um zu zeigen: Wir haben nichts zu verstecken. Weder Kritik an uns selbst, noch unsere Ideen.

Seit März 2019 verantwortet ein interdisziplinäres Team die Entwicklung der vier Zukunftsbereiche der taz: die taz im Netz, taz am Wochenende, tageszeitungs-App und das Community-Management. Zuerst hatte das Team Konzepte für die Produktentwicklung erarbeitet. Im September stellten Jan Kahlcke, Lena Kaiser, Jörg Kohn, Jürn Kruse und Luise Strothmann diese auf der Genossenschaftsversammlung vor.

Einbindung ist ein wesentliches Merkmal unserer Veränderungen. Zunächst ging es darum, gemeinsam mit Geschäftsführung und Chefredaktion Visionen für die Zukunft der taz und eine Strategie zu entwickeln. Verantwortungsträger*innen in Redaktion und Verlag wurden gehört, Workshops im Haus und mit Genoss*innen organisiert. Es wurden erste Nutzer*innentests durchgeführt und eine große Befragung durch Prof. Bernd Blöbaum in Auftrag gegeben, an der sich über 12.000 Leser*innen beteiligten.

Jetzt läuft der Veränderungsprozess – und an diesem lassen wir unsere Leser*innen in diesem Blog teilhaben. Wir werden hier beispielsweise die Analysen zur schon angesprochenen Befragung in diesem Jahr teilen. Und wir werden einzelne Schritte der Veränderung vorstellen, mit Mut zu neuen Wegen und auch Mut zum Bruch: Neue Elemente auf taz.de werden vielleicht mal nicht ganz zum Rest passen, die Ansprache für unser freiwilliges Bezahlmodell „taz zahl ich“ wird immer wieder wechseln und wir erklären, was die neue App können wird.

Auf diesen Weg wollen wir unsere Leser*innen mitnehmen. Wir wollen schon mal an einer Ecke des Hauses zeigen, wie das Muster in Zukunft aussehen soll – bevor wir das ganze Haus so anmalen. Dafür ist dieser Blog da. Hier wollen wir den Prozess zeigen – und nicht nur am Ende ein fertig poliertes Ergebnis.

Katrin Gottschalk (Stellvertretende Chefredakteurin der taz)

***

Wir wollen das, was uns unterscheidbar macht, im Netz sichtbarer werden lassen. Der Umbau hat begonnen, hier geht’s zum ersten Schritt.

Schicken Sie uns Ihre Anregungen für den Prozess gern an zukunft@taz.de.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/taz-baut-um/wer-visionen-hat/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Jan Kahlcke, Lena Kaiser, Jörg Kohn, Jürn Kruse und Luise Strothmann
    Na das klingt ja nach einem tollen bunten Team was richtig was verändern kann (not)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.