vonoliverkrueger 28.08.2021

Zeitlupe

Notizen zu Gesellschaft, Medien und Religion von Oliver Krüger, Professor für Religionswissenschaft an der Universität Freiburg (Schweiz).

Mehr über diesen Blog

In vier Wochen ist es so weit. Die Bundestagswahl und eventuell auch das Ende der Ära Merkel stehen an. Ja, die „Eventualität“ dieser möglichen Epochenwende muss hier betont werden, agiert Armin Laschet doch ebenso visionslos wie die künftige Rentnerin (die auch unverblümt eingesteht, dass es keinen Unterschied zwischen ihr und dem Armin gebe). Das Phänomen ähnelt der Nachfolgekür bei lang amtierenden Päpsten – im Schatten des Vorgängers und seiner Netzwerke wird meist zunächst ein geistiger Klon gewählt, bevor es dann wirklich zu Aufbruch und Neuorientierung kommen kann. Hier ein neuer Blazer, da ein paar neue Phrasen und ein wenig mehr katholische Würze – fertig ist die Arminangela…

Der wagemutig inhaltsleere Wahlslogan der CDU „Deutschland gemeinsam machen“ hat mich inspiriert, mal etwas tiefer in der politischen Sprüchetrommel zu wühlen. Ist es möglich, aufgrund dieser Kurzformel eine Wahlentscheidung zu treffen? Lassen sich Themen, Schlagworte und Forderungen ohne Schwierigkeiten überhaupt bestimmten Parteien zuordnen? Wandern Slogans auch von einer Partei zur anderen? Verändern sie sich über die Zeit bei derselben Partei?

Im ersten Teil, den ich heute publiziere, werden die Slogans als Quiz mit der Frage „Wer war es?“ präsentiert. Mit wenigen Ausnahmen und ausgewählten didaktischen Beispielen wurden keine Sprüche berücksichtigt, die zu einfach eindeutig zuzuordnen wären (wie z.B. „Frieden schaffen, ohne Waffen“ – das Original der Grünen von 1994 wurde 2021 von der Linken adaptiert).

Damit diese Übung nicht nur simple Gemüter anspricht, wurden im Material reichlich Kuckuckseier zwischen die aktuellen Slogans gemischt: nämlich Parolen aus den vergangenen 102 Jahren deutscher Parteien. Das Spektrum reicht von der NPD und AfD über CDU/CSU, FDP und Zentrum bis hin zur SPD, SED und der Linken.

Auch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass man was aus der Geschichte lernen kann (entgegen dem viel zitierten Diktum Hegels, dass das Einzige, was man aus der Geschichte lernen könne, die Lehre sei, dass Menschen eben nichts aus der Geschichte lernen). Bekanntlich hat auch Hegel das Betreiben von Geschichte trotz dieser bitteren Einsicht nicht ad acta gelegt …

Und tatsächlich gibt es etwas zu gewinnen: eine Erkenntnuss (frei nach Hildegunst von Mythenmetz). Dazu später… die Auflösung und Einordnung der Slogans gibt es in einer Woche.

*Natürlich könnt Ihr alles googeln – aber bei 50 Beispielen wäre das wirklich viel Arbeit. Also habt bitte etwas Geduld, es erwarten Euch Spannung, Spiel und Erkenntnisse*

Deutsche. Wir können stolz sein auf unser Land

Damit Deutschland stark bleibt. Nur mit uns

Stark

Wir haben die Kraft

Raus aus Afghanistan!

Deutschland muss offen bleiben

Deutschland, alles ist drin.

Mit uns für offene Grenzen in Europa

Gemeinsam schaffen wir‘s

Geld für Renten statt für illegale Migranten!

Geld für die Oma – statt für Sinti & Roma

Asylmissbrauch beenden!

Mehr Demokratie wagen

Nicht zu kaufen, nur wählbar!

Flaschen gehören in den Keller und nicht in die Regierung

Nie gab es mehr zu tun

Zeit für Taten

Die Zeit ist reif

Wir warten nicht länger

Bereit, weil Ihr es seid.

Wir sind ein Volk!

Wir sind das Volk!

Einwanderung braucht Ordnung. Konsequent.

Einwanderung braucht strikte Regeln

Raus aus dem Euro!

Der Euro spaltet Europa!

Mit Optimismus gegen Sozialismus

Arbeit muss sich wieder lohnen

Aus Liebe zu Deutschland: Freiheit statt Sozialismus

Der einzige Damm gegen die rote Flut

Kriminalität bekämpfen. Grenzen sichern!

Geht’s noch, Brüssel? Grenzen sichern!

Frauen schützen!

Jede Familie ist anders. Und uns besonders wichtig.

Die Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden

Black is beautiful

Deutschland. Aber normal.

Grundrechte vor der Regierung schützen!

Jeder Mensch ist Ausländer. Nur dort nicht, wo er hingehört.

Heimat statt Zuwanderung

Familien schützen. Heimat bewahren

Faire Miete statt Rendite

Bezahlbare Miete statt Rendite

Jetzt faire Mieten wählen

Mehr Gleichstellung – aus Respekt

Frauen! Gleiche Rechte – Gleiche Pflichten

Leistung wählen

1. Ich leiste was! 2. Ich leiste mir was!

Zukunft durch Leistung

Damit sich Leistung wieder lohnt.

 

Bildnachweis: Alle Wege des Marxismus führen nach Moskau! Darum CDU, CDU 1953 Wiki Commons: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:CDU_Wahlkampfplakat_-_kaspl010.JPG

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/zeitlupe/2021/08/28/orientieren-statt-studieren-oder-doch-nur-leeres-phrasendreschen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.