http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Samuel_Zeller_Fallback.png

vonChristian Ihle 18.09.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„They’re [Radiohead] middle-class boys worrying about pushing an envelope somewhere, and all that carbon footprint and all that bollocks. Every time there’s a polar bear on his tiptoes on an ice cube in the middle of the Antarctic, you know whose fault that is? Rock stars‘. That’s their fault. Any time there’s food running out somewhere– ‚Let’s do a gig. That’ll sort it out. Let’s do a big fucking gig. Let’s fly everybody in from all over the world and pontificate to poor people about how they should be saving the planet.‘ Go fucking kiss my ass. It’s very easy to just say, ‚We’re going to become difficult now and challenge our audience.‘ I like my audience. They paid for my swimming pool. I’m not fucking challenging anybody.“

(Noel Gallagher über Radiohead und Live8-Charity-Gigs auf menstyle)

Weiteres:
* Nr. 109: Noel Gallagher über Mark Ronson
* Nr. 103: Noel Gallagher über die Kaiser Chiefs

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/09/18/schmaehkritik_111_noel_gallagher_ueber_radiohead/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • ja, und wenn ich in die Liste der „kommenden Platten“ sehe, weiß ich auch warum. Klassische Oasis-Promo: 1. auf alles einschlagen, was sich sonst gerade bewegt, 2. kundtun, dass das/die letzte/n Album scheisse war, und 3. das neue das beste Oasis-Album seit Definitely Maybe ist.

    Auf Punkt 3 warte ich nur noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.