vonChristian Ihle 31.07.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Getreu unseres Mottos schauen wir zurück in die Pop-Vergangenheit und besuchen erneut das Bizarre-Festival in Köln im Jahre 1997. 22 Jahre, man!

Uns gegenseitig noch nicht kennend, besuchten wir beide Podcast-Hosts die Bizarre-Festivals in der zweiten Hälfte der 90er-Jahre in Köln. Da wir recht gute Erinnerungen haben (die sich allerdings manchmal in den Jahren irren und dabei seltsam synchron-falsch verlaufen, habt ihr je vom Mandela-Effekt gehört?), versetzen wir uns 22 Jahre zurück und statten der Edition im Jahre 1997 noch einmal einen auralen Besuch ab.

Eine Liste aller Setlists (und indirekt auch aller Bands, die aufgetreten sind), findet ihr wie immer auf der ausgzeichneten Seite setlists.fm.

Shownotes:

00:00 Titelmusik by HKZ
00:42 Begrüßung und leere Versprechungen
06:00 Unsere zuletzt besuchten Konzerte: Gewalt, Chuckamuck, John Paul George & Richard
11:00 Zuletzt gut gefundene Platten: Thom Yorke – Anima, Die Goldenen Zitronen – More than a feeling, Fontaines DC – Dogrel, Jetzt! – Wie es war
18:45 Neue Serien: Stranger Things 3, Chernobyl, How To Sell Drugs Online (Fast) und generelles Lob für deutsche Serien außer Tatort, Film-Tipp: Upside Down – The Creation Records Story
33:00 Zeitreise nach 1997: Platten des Jahres in den Zeitschriften und persönliche Jahreslisten
46:00 Großer Fehler: „Numb“ war bereits auf „Zooropa“, nicht erst auf der „Pop“
52:30 Oscar-Gewinner als bester Film war Der Englische Patient
53:00 Quiz: Festivals und die 1990er insbesondere 1997
56:00 Tragic Kingdom war tatsächlich schon das zweite bzw. dritte Album von No Doubt, je nach Zählweise.
57:00 Der Song, den der Motor so schön singt, ist natürlich nicht das gesuchte Lonely von Nana sondern das viel bescheidenere von Sasha.
68:00 THEMA: Bizarre-Festival 1997
80:00 Der Freitag: Foo FIghters, Beck und andere
91:00 Der Samstag: Irres Booking und noch irrerer Zeitplan, Marilyn Manson, Bush, Faith No More und mehr
102:00 Hier vermischt der Motor zwei Skunk Anansie-Songs, nämlich „Weak“ und „Brazen (Weep)“
104:00 Randnotizen: Döner und Bartstyling-Beratung
106:00 Der Sonntag: Rammstein, Bloodhound Gang, Die Fantastischen Vier, Freundeskreis und mehr
111:00 Das von uns mit dem Arbeitstitel „Hasselhoff“ benannte Mitglied der Bloodhound-Gang heißt Evil Jared bzw. Jared Hasselhoff (Motors Lachen war also nur so semi-angebracht)
121:00 Rezeption: Besucherkommentare und Visions-Huldigung unsererseits, Einordnung der Bands damals und heute

Anhören:
* Du kannst den RSS-Feed des Podcasts abonnieren.
* Neu! Wir sind nun auch bei Spotify!
* Natürlich gibt es den Podcast auch bei iTunes.
* Download als mp3

Anhang:

TV-Special auf VIVA zum Bizarre-Festival 1997

Zahlreiche Auftritte finden sich mehr oder weniger komplett bei YouTube:

Veruca Salt – 33 Minuten
Pavement – 37 Minuten
Foo Fighters – 39 Minuten

Silverchair – 40 Minuten
Marilyn Manson – 42 Minuten
Rollins Band
Bush – 56 Minuten
Skunk Anansie – 66 Minuten
Faith No More – 78 Minuten

Bloodhound Gang – 38 Minuten
Dinosaur Jr – 47 Minuten
Die Fantastischen Vier – 60 Minuten
Paradise Lost – 58 Minuten
Rammstein – 69 Minuten
im Vergleich dazu und ebenfalls Thema:
Rammstein am Nachmittag im Jahr zuvor beim Bizarre-Festival 1996 – 38 Minuten

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/07/31/podcast-s02e02-das-war-vor-jahren-1997-und-das-bizarre-festival/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.