vontaz zahl ich-Team 21.02.2020

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

2020 – ein ganz besonderes Jahr. Ein Jahr im Umbruch, der Nostalgie und der großen Ereignisse – nicht zuletzt bei „taz zahl ich“. In diesem Jahr erwarten wir – und gleichzeitig auch die Kolleg*innen der taz Genossenschaft – die nächste runde Zahl: die 20.000. Denn dank unserer Community wächst unser Projekt immer weiter – und dafür können wir uns nicht genug bedanken!

Das neue Jahr startet mit einer neuen runden Zahl: die 19.000 sind erreicht! 19.050, um genau zu sein. 473 Supporter*innen sind im Januar neu dazugekommen. Damit ist die Zahl der Abschlüsse seit November (462) erstmals wieder steigend. Gleichzeitig gab es auch überdurchschnittlich viele Kündigungen und ausgelaufene Beiträge (143). Wir freuen uns dennoch sehr über den Anstieg unserer Community um 330 neue Unterstützer*innen.

Einnahmen im Vergleich zum Januar 2019

Noch vor einem Jahr waren unsere Einnahmen mit 101.099,53 Euro im Januar 2019 erstmals sechsstellig bei 15.570 regelmäßigen Unterstützer*innen. Das konnten wir weiter ausbauen. Die monatlichen Einnahmen unseres freiwilligen Bezahlmodells liegen im Januar nun bei 122.819,46 Euro – das sind knapp 7.340 Euro mehr als im Vormonat Dezember (115.479,88 Euro).

Der Großteil der Einnahmen (diesmal 89 Prozent) kommt mit 110.453,30 Euro wie immer über regelmäßige Beiträge zustande. Auch Einmalzahlungen, die im Dezember (8.998 Euro) zuletzt leicht zurückgingen, steigen wieder an, auf diesen Monat 12.366,16 Euro.

Wir hoffen, nicht zuletzt durch Transparenz unserer Einnahmen und der Entwicklung von unserem Modell überzeugen zu können und freuen uns über alle, die neu dazu stoßen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/die-goldenen-2020er/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.