vonAline Lüllmann 06.07.2020

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Um den ökonomischen Folgen der Coronapandemie entgegenzuwirken, hat sich die Große Koalition auf eine befristete Senkung der Umsatzsteuersätze geeinigt. So wurde es Gesetz. Und das heißt: Ab 1. Juli 2020 bis Ende des Jahres sinkt der Steuersatz von 19 auf 16 Prozent, der ermäßigte Steuersatz von 7 auf 5 Prozent. Das klingt zwar nach einer einfachen Regel, aber die Umsetzung bedeutet für viele Unternehmen – auch für uns – einen sehr hohen Verwaltungsaufwand. In verschiedenen Erlösbereichen wie dem taz Shop, der taz Kantine und der Aboabteilung muss die Umstellung aufgrund verschiedener Softwaresysteme unterschiedlich umgesetzt werden.

Es geht um Centbeträge

Beim taz Shop können wir die Ermäßigung relativ problemlos weitergeben, bei der taz Kantine ist es schon schwieriger. Und bei den laufenden Aboverträgen bringt eine temporäre Änderung der Bruttopreise eine erhebliche Verkomplizierung mit sich. Diesem hohen Aufwand innerhalb der taz stehen geringe Erleichterungen gegenüber – für unsere Leser:innen ginge es um Centbeträge. Ein Aufwand, so finden wir, der sich an dieser Stelle nicht lohnt.

Glücklicherweise hat die taz durch die Pandemie nur überschaubare Umsatzrückgänge in nichtjournalistischen Bereichen zu verzeichnen. Denn gleichzeitig stieg das Interesse an der taz, also an journalistischen Inhalten, enorm an, wodurch die Relevanz der taz – auf Papier wie auf taz.de – unterstrichen wurde. Obwohl Mitarbeitende unter erschwerten Bedingungen im Homeoffice und oft mit paralleler Sorgearbeit im Familien- oder Bekanntenkreis arbeiten mussten, haben wir die herausfordernde Zeit gut überstanden.

Erweitertes Onlineangebot

Wir sind stolz, dass wir unter den ver­änderten Bedingungen dank des persönlichen Einsatzes von Kolleg:innen im Verlag und in der Redaktion den Seitenumfang der taz beibehalten konnten, und die taz an keinem Tag in reduziertem Umfang erscheinen musste. Das Onlineangebot konnten wir sogar noch etwas ausweiten, die ­Artikel waren natürlich weiterhin frei auf taz.de zugänglich.

Die Krise hat uns erneut gezeigt, dass es gut ist, wenn wir finanziell von der großen Ökonomie unabhängig sind. Unser solidarisches Preismodell ermöglicht uns die Finanzierung eines unabhängigen Journalismus. Steigende Druck- und Vertriebskosten lassen aber nur begrenzte Erträge zur Finanzierung der Redaktion übrig. Gleichzeitig hat uns die Krise gezeigt, dass wir weiter und mehr in unsere Produktions- und Arbeitsstrukturen investieren müssen, um unsere redaktionelle Arbeit nachhaltig gestalten zu können.

Wir haben uns deshalb entschieden, die Mehrerlöse aus den Abonnements in die Weiterentwicklung unserer taz zu investieren.

Spende an die Stiftung

Ein Teil des Geldes wollen wir an die taz Panter Stiftung zur Förderung unabhängiger Stimmen des Journalismus in anderen Ländern spenden. Diese Projekte sind gerade in Zeiten der Pandemie – und der daraus resultierenden Einschränkungen für Journalist:innen anderswo – besonders wichtig.

Wir glauben, dass wir damit auch im Sinne unserer Leser:innen – in Ihrem Sinne – handeln, und danken für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung.

Aline Lüllmann, 35, ist seit 1. Juni 2020 Mitglied der taz-Geschäftsführung.

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/investieren-in-die-zukunft-der-taz/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.