vonkirschskommode 20.02.2020

Kirschs Kommode

Komplett K: Kommodenfächer & Kurzwaren, Krimi & Kinder, Klasse & Küche, Kybris & Kirche, K-Wörter & Komfort.

Mehr über diesen Blog

Was bisher geschah: Es ist nicht gerade bekömmlich, ein zweites Mal zwischen die selben Schlägertypen zu geraten und die Wiederbegegnung mit den Wachmännern Kolbe und Breker bekommt Kriminalkommissar Wengath dann auch gar nicht. In der Geschäftszentrale von Sekur Services wird Wengath durchsucht, verhört, schließlich gefesselt und gezwungen, ein Video anzuschauen, das den unter Drogen gesetzten Gerichtsmediziner Dr. Siechner bei einem Tänzchen zwischen Leichen im Autopsiesaal zeigt. Die Aufnahmen dürften geeignet sein, Siechners Karriere für immer zu ruinieren, und entsprechend zufrieden tun die Wachmänner kund, Wengath habe nichts und niemanden mehr an seiner Seite, um den Mordfall Dellmann zu lösen. Er solle sich auf seine Affen von der S.A.F. konzentrieren, dabei werde man ihm gerne helfen. Der gefesselte Kommissar reagiert falsch, er schreit. Zur Strafe muss er eine ganze Flasche Schnaps schlucken und gleitet direkt in ein Blackout, aus dem er im Folgenden wieder erwacht:

Der Mann war tot und Wengath kannte ihn: Wo haben wir uns denn schon gesehen? Er lag da, ein Schatten gebettet auf einem Schatten, weiß brannten nur seine Augen in der Dunkelheit. Der eine Schatten hatte die Form eines Menschen in einem guten Anzug, der andere, schwärzere, kroch unter ihm hervor, amorph, breitete sich in den Ritzen den Pflasters aus. Wengath saß in einen Hauseingang gekauert, es roch seine Brust hinauf nach Alkohol. Er hatte kotzen müssen davon, hatte sich den Mund mit dem Mantelärmel abgewischt (war auch keine gute Idee gewesen). Er starrte auf den Toten, versuchte ihn auf dem Pflaster festzuhalten mit seinem Blick. Dass er ihm nicht davonflog, in eine Kreiselbewegung hinein, die die ganze nächtliche Straße und auch ihn mit einem Schlag mitrisse. Und er müsste dann, um sich nicht mitzudrehen, die Augen schließen, wovon ihm wieder übel werden würde: Wir kennen uns doch! Du und ich, da war doch was!
Ja, klar! Der andere hatte ihn die Treppe hinuntergestoßen! Du Arschloch! Hatte hinter ihm immerzu gezischt: Du Arschloch! Ich reiß dir die Eier ab! Aber die Dienstpistole, hatte sie ihm der Pfannekuchen nicht abgenommen, Breker oder Kolbe sie eingesteckt? Er fuhr mit der Hand unter den Mantel: Da war sie. Er war volltrunken, erinnerte nichts mehr, ein Blackout. Hatte er den Mann erschossen? Er zitterte, zitterte schon die ganze Zeit, Flattermann war er, zog mühsam die Pistole unter dem Mantel hervor, legte sie vor sich auf die Steinstufe des Hauseingangs: So war es immer, so waren unzählige seiner Fälle, Trunkenheit, Streit, Blackout, Tod. Und ihm selber wäre das nie passiert, hatte er immer gedacht, nie. Nie hatte er nachvollziehen können, wie so eine Entgleisung menschenmöglich sein konnte. Blackout, Augen zu und tot.
Lene stand einen Augenblick in der Dunkelheit vor ihm, im roten Wollkleid, an die Strebe des Regals im Archiv gelehnt. Wengath zog mit den Fingerkuppen die Lider von den Augäpfeln fort, saß, die Finger ins Gesicht geklammert, zwang sich nichts als die Pistole anzusehen: Warum in aller Welt hatte er geschossen? Warum? Aber dann kreiselte vor ihm die Pistole davon: Blaues Licht flackerte in ihr Kreiseln hinein, weiße, rote Autoscheinwerfer, ein Lichtstrahl aus einer Taschenlampe, eine Hand im Plastikhandschuh nahm die Waffe, war sie verschwunden. Er hob die Arme, hätte sie küssen mögen: Polizei, dein Freund und Helfer! Und: Nehmt mich nur hin und ich wars und erlöst mich von allem Bösen! Und sie waren so gut und so freundlich zu ihm, wie sie sich die Nasen zuhielten, ausspuckten, ihn in den Wagen stießen, ihn hervorzerrten, den Gang vor sich her trieben, endlich die Zellentür in Schloss warfen: Schlaf, Wengath, schlaf! Aber er kannte den Toten, jawohl, er ja. Drei Silben, unaussprechlich: Jo-ah-oh. Joaho Nn-ww-gabe. Hatte ihn die Treppe hinuntergestoßen, der Kerl, jawohl! Hatte er ihm was verpasst, jawohl!

Geh nach Hause, Daniel.
Aber? Er saß in seinem stinkenden Mantel auf einer Holzpritsche, graue Ölfarbe bis zur Zimmerdecke, mit Namen und Zeichnungen zerkratzt, mit anthropologischem Material aus der Frühzeit der Menschheit, spitzer Winkel links, spitzer rechts, ovales Gestrichel in der Mitte, zwei Halbkreise drüber, je n Punkt ohm ruff, schau, schau: Fertig haste deine Frau. Im Türrahmen, die verbeulte Blechtür liebevoll im Arm, stand Hermann Lochner, Psychologe bei der Kripo:
Du hast nur Unsinn erzählt heut früh, ist alles unverwendbar. Aus deiner Pistole ist nicht geschossen worden. Aber wie der Waffenexperte sagt, seit Jahren nicht, nicht mal zur Funktionsprüfung hast du sie gebracht.
Er ließ die Tür los (quietschte sofort klagend auf, das Blechding), machte den einen Schritt auf Wengath zu, für den im Raum Platz war, legte ihm die Hand auf die Schulter:
Kannstinn aufstehen?
Wengath nickte, Druck auf den Augäpfeln, Kopf tat weh, wird schon gehen. Sah kurz zu Lochner hoch, ganz krankes Wurm. Woher nur dieses bis in jede seiner Regungen eingedrungene Schamgefühl? Aber Lochners Blick war freundlich:
Der Rest deiner Aussagen, würd ich sagen, reine Konfabulation. 3,8 Promille, mein Lieber! Und hast Glück gehabt, dass du relativ schnell kotzen musstest. Naja, jedenfalls gibt es keinen Breker, keinen Kolbe, nicht mal eine Firma Vigilia in Hennigsdorf gibt es. Und einen Alves gibt es zwar, war auch mal Wachmann im Klinikum, ist aber seit einer Woche bei einem Einsatz von Sekur im Kosovo.
Lochner betrachte einige Sekunden sorgenvoll den Fensterschlitz oben unter der grauen Decke: Ab zwei Meter zwanzig Körpergröße des vorläufig Festgenommenen war die Zelle nicht ganz selbstmordsicher, der konnte auf die Pritsche steigen und -. Legte dann mehr Gewicht in die Hand auf Wengaths Schulter, drückte sacht:
Mensch, Daniel, wassinn los? Dassde dich dermaßen zulaufen lässt?
Und der Tote?
Wengath setzte sich etwas aufrechter, Auflehnungsversuch gegen die schwere Trosthand: Ohmeingott, ihm war doch noch sehr flau. Lochner streichelte die Blechtürklinke:
Der Afrikaner? Nichts. Das Übliche. Aufgesetzter Schuss. Macht die Arbeitsgruppe Drogen, die kennen das ausm Effeff.
Wengath sackte zurück, nee, das war nicht wahr!, lehnte sich an die Wand. Lochner, Seelenklempner im Blechtürrahmen, schüttelte den Kopf: wassissinn nur los mit dir? Gab sich einen Ruck:
Komm, ich bring dich nach Haus. Mantel gleich in die Reinigung. Ich hab vorne nochn Müllsack. Wird schon gehen.

Er schaffte es irgendwie zu duschen, sich abzutrocknen, im Sitzen teilweise, ging ihm alles im Tatterkreis. Er steckte sich in neue Kleider, Trainingsanzug, Wollpulli, nüscht Kompliziertes, Knöpfe, bewahre!, und rettete sich in seinen Sessel. Heizung auf Volldampf, Augen halb zu, nur eine Lampe an, die wattschwächste: Ließ es sich aushalten? Gebäck fand sich in Sesselnähe, sein Lieblingsplatz beim Weintrinken, aber er mochte nicht weiter dran denken, Salzgebäck, Kräcker, Grissini. Er kaute langsam, Fetzen Schlaf, kaute langsam, Fetzen Schlaf. Gegen fünf Uhr nachmittags ging es ein wenig besser und er rief Schwittmann an:
Haste was herausfinden können, Micha?
Bistu waahnsinnig?! Hastu nicht die Zeitung gelesen heut morgen?
Nein, hatte er nicht. Aber so wie Schwittmann fragte, hatte die Presse bei Redaktionsschluss noch nichts von seiner Unschuld gewusst und ihn, den durchgeknallten, alkoholkranken Kommissar zu einem Serientäter aufgebaut, Wengath, der Liquidator, Rächer der Verängstigten vorm schwarzen Mann, Stadtkammerjäger Wengath im Kampf gegen Drogengeziefer, aber bitte so auch nicht in einem Rechtsstaat, wir sind doch stets korrekt so liberal. Schnaufte ihm Schwittmann dazwischen:
Also eine von den Künstlerinnen, die haben doch Anzeige gekriegt, Hausfriedensbruch in der Volksbühne. Die ist Türkin, ist schon die zweite Sache, also raus. Aber schreit sie im Flugzeug: Ich bin hier geboren, ich kann nicht mal türkisch und so, drückt der Beamte sie mitm Kissen ab, naja, dumm gelaufen, ist sie tot. Jetzt haben die restlichen 19 sich angekettet, aber unter der Hochbahn mitten über die Straße und als das Kommando kommt, sie abzuseilen, geht ein Steinhagel los, aus ner ganz andern Ecke, ausländische Jugendliche, islamische Extremisten, und seitdem ist die Kacke am Dampfen.
Er hätte am liebsten den Hörer einfach fallen gelassen. Wenn sie so weiter machten, müssten bald sie am Reichstag schwere Artillerie aufbauen, Kanonenfeuer auf rebellische Stadtteile legen wie zuletzt 1919 im deutschen Bürgerkrieg. Durch die Künstlerinnen, kunstvoll verstrickt im Eisenkettennetz zwischen den Hochbahnpfeilern, würden sie einfach ein paar Geschützwagen rollen lassen: Oh, hoppla! Er nahm sich zusammen und fragte:
Dass irgendwer Dellmanns Tochter vor ihrer Haustür den Ehemann erschossen hat, hast du mitbekommen, trotz des Wahnsinns, den ihr da losgetreten habt?
Wieso wir? Wieso halten die sich denn nicht an die Gesetze, deine Künstlerinnen? Wer hat das Ganze denn losgetreten?
Ob es ein Nachteil oder ein Vorteil des Telefons war, dass man dem jeweiligen Gesprächspartner nicht in Gesicht springen konnte? Sein Magen entschied: Vorteil! Denn Tatterich, Attentatterich, Zielwasser haste nicht getrunken: Wirst aufn Arsch fallen beim Sprung in Schwittmanns Gesicht! Zum Kotzen, nicht wahr? Und es war tatsächlich zum Kotzen, also Hand auf die Augen legen, ruhig atmen, sich zurücklehnen, sachlich fragen:
Hast du dir die Akten kommen lassen? Wir werden die brauchen. Der Tod von Dellmanns Schwiegersohn und sein eigener gehören natürlich zusammen.
Ich hab mir gedacht, dass du so denkst und sie sofort per Fax angefordert. Sogar dazu geschrieben, dass nach Lage der Dinge der Fall von uns bearbeitet werden müsste. Aber dann hat Staatsanwalt Nebelung angerufen, mich zusammengestaucht, wir sollen die Mordkommission Dellmann gefälligst auflösen, der Fall wär mehr als geklärt, was das denn sollte, sie künstlich am Leben zu halten mit Ermittlungen völlig ab vom Fall, so halt, du kennst ihn. Wir sollen die Affen von der Saff festnehmen, jetzt weiß ich nicht mehr, was wir tun sollen.
Arme Sau Schwittmann, saß am Schreibtisch zwischen Guten Tag, hier Charybdis am Telefon, Nebelung: Ich lass dich absaufen! und Tach auch, Scylla am Apparat, Wengath: Ich fress dich auf: Und fünfe von deiner Sorte gleich mit! Drehte er Däumchen = Schweinefüßchen, Hinterzehchen, konnte nicht vor, nicht zurück. Was lässta sich auch von Kirke zur Sau machen und fährt trotzdem bei Odysseus mit: Hatta davon! Aber wer war Schwittmann seine Kirke und wer sein Odysseus? Ach, Schwamm drüber, geliehene Bilder haben nun mal nur begrenzte Reichweite:
Mach Feierabend, Micha. Wir sehen uns das alles morgen an.
Aber er würde wohl Einiges zu klären haben mit einem gewissen Herrn:
Ist Herr Nebelung noch im Büro, Frau Leineweber? Nein, bitte sagen Sie ihm, ich käme eben noch bei ihm vorbei.
Dass er mit dem Mann aber auch schon zum zweiten Mal schwer verkatert Ärger haben musste, gerecht war das nicht. Und bloß ein Taxi nehmen! Fahruntüchtig in die Höhle des Löwen: Wird schon schiefgehen.

Die Anregung der inneren Leibestätigkeit durch Treppensteigen: Gefühl, die Organe hingen im Körper nach unten durch, nasses Sackpack, das an Adern, Lymphen, Strippen aufgehangen, mit jedem Schritt schwer aufeinander klatschte: Seid ihr alle da? Der Türsteher-Polizist bei der Staatsanwaltschaft musste ihm zudem noch kernig kollegial auf die Schulter klopfen, als er die Dienstwaffe zur Aufbewahrung im Panzerschrank entgegennahm. Eine unangenehm nasse Substanz kam in einem der Körperinnensäcke ins Rutschen, schlug durch alle anderen Säcke hindurch: Hallo, Partner, dankeschön! Und: Soll ich Sie anmelden? Nicht nötig, weiß Bescheid! Und jetzt aber: rennrennrenn!
Wengath meisterte die Aufgabe, die Treppen zu den Büros schnell, aber ohne allzu große Erschütterungen seiner selbst hinauf zu steigen. Da war Nebelungs Tür, ein Stück rechts davon die Toiletten, er schlug drei Türen von drei Kloboxen auf, nur in der letzten gab es Klopapier: rein und Hosen runter. Herz und Lunge fingen zu allem Überfluss an, sich zu verbeuscheln: Hackfleisch aus Innereien, Katzenfraß, schlesisches Nationalgericht: Assa kumma! Schüttelte sich sofort angeekelt das ganze andere innere Gesack, wollte sich gar nicht mehr einkriegen vor Ausschütteln, Hustenattacke, Herzrasen: So schnell kam er hier nicht mehr weg. Und konnte ja spülen, wenn es ihm stank. Wenigstens war das Ventil im Spülkasten in Ordnung, kein so dünnes Getröpfel, alle Stunde darfste mal. Um zu lesen, ging es ihm zu schlecht: Glück muss der Mensch haben, war es halb so schlimm, dass er kein Buch mithatte.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/kirschskommode/keine-kunst-20/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.