vonMarkus Szaszka 18.03.2020

Der Nirgendsmann

„Der Nirgendsmann: Partys, Smartphones und Nazis“ - Wie ist das alles miteinander verbunden? Ein ehemaliger Ghostwriter erzählt über Berlin, den lieben Zufall und das Ringen mit seinem Leben zwischen den Zeilen.

Mehr über diesen Blog

Die Zeiten ändern sich.

Heute früh bin ich in Berlin angekommen und glücklich, dass ich als Österreicher noch bleiben darf.

Es war ein trauriger Anblick.

Schon in New York wurden spontan alle nicht EU-Passagiere ohne Transit aus dem Flugzeug gebeten, weil in letzter Minute eine Vorgabe der deutschen Regierung ins Cockpit geflattert war.

„Wer nicht aus der EU kommt und nicht einen direkten Transit-Flug hat, wird ab jetzt beinhart bei der Landung geschnappt und deportiert.“

Und die Einhaltung dieser Richtlinie wurde direkt beim Flugzeug-Ausgang von diversen Polizisten exekutiert.

Ich will nicht von richtig oder falsch reden, nur die Menschen, aus welchen Gründen auch immer sie jetzt in einem für sie fremden Land gestrandet sind, sind echt arm dran 🍀

Hoffentlich können wir bald wieder zu „offenen“ Grenzen zurück. Das war eine Errungenschaft, die wir für keinen Preis hergeben sollten – temporär, ja, aber dann bitte auch mit Augenmaß und reichlich individuellen Betrachtungen/Ausnahmen.

Das sollte möglich sein, bei so wenigen Irritationen auf den Straßen. Da können wir vielleicht die Einzelschicksale etwas mehr forcieren.

Ich habe schon lange nicht mehr in derart verzweifelte Gesichter geblickt (abgesehen von Flüchtlingsgesichtern).

Es waren die nicht infizierten Opfer dieses Virus, die ich heute hab weinen sehen.

Ich bin skeptisch.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/nirgendsmann/2020/03/18/ein-paar-gedanken/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.