vonChristian Ihle 16.05.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Dass der Sänger der britischen Band The Horrors einen nuancierten Musikgeschmack besitzt und die Rundumbegeisterung eines wahren Nerds aufbringen kann, war schon bei den ersten beiden Alben seiner Band nicht zu überhören. Das Debüt plünderte obskure Garagenrock – Höhepunkte der 60er charmant und behände, Album Nummer zwei mischte dann noch Krautrock der Marke Neu! und britischen Post-Punk von Joy Division bis Teardrop Explodes bei. cat's eyes

Nicht ausgelastet damit, eine der besten britischen Bands derzeit anzuführen, hat sich Faris Badwan während der Aufnahmen zu Horrors-Album Nummer Drei noch ein Nebenprojekt zugelegt, das sich weder als selbstgefälliges Egoding noch als Spaßnummer erweist.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=SSXKWQz_R-Q&feature=relmfu[/youtube]
.

Im Gegenteil: schlüssig kann man im „Cat’s Eyes“ – Projekt, das Badwan mit der kanadischen Sängerin Rachel Zeffira gegründet hat, Einflüsse heraushören, die im Soundgefüge seiner Hauptband bereits vorhanden waren, aber im Horrors-Kosmos eben keinen allzu großen Platz einnehmen können. War im Horrors-Song „Who Can Say“ eben eine Textstelle direktes Zitat aus einem 60ies-Girl-Group-Klassiker der Shangri-Las, so führt Cat’s Eyes die Girl-Group-Begeisterung nun konsequent zu Ende und beruft sich auf Albumlänge auf die Großtaten des verrückten Produzentengenies Phil Spector, dem Godfather des Girl-Group-Genres.
Beschaulicher als bei den Horrors geht es also bei Cat’s Eyes zu, so beschaulich sogar, dass die allererste Veröffentlichung ein Youtube-Mitschnitt eines heimlichen Auftritts im Vatikan war, während dem eine Chor- und Orgel-Version von „I Knew It Was Over“ präsentiert wurde.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=vExWDct-hOc[/youtube]
.

Von diabolischem Garagenpunk mit der Hauptband zu einem himmlischen Vatikanauftritt vor Geistlichen und Gläubigen mit der Nebenband – das muss dem rastlosen Faris Badwan erst einmal jemand nachmachen! (christian ihle)

Cat’s Eyes im Popblog:
* I Predict A Riot 2011 – Wilkommen im Untergrund
* My Favourite Records mit Faris Badwan

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2011/05/16/album_des_monats_april_-_platz_3_cats_eyes_-_cats_eyes/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.