vonChristian Ihle 27.07.2018

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Neues Jahr, neues Nino-Album! Seit zehn Jahren veröffentlicht der Österreicher Nino Mandl nun schon Platten und feiert dieses Zehnjährige – wie um seine unablässige Produktivität noch mal explizit zu beweisen – mit Album Nummer Zehn. Bevor im Herbst die neue Langspielplatte erscheinen wird, blinzelt vorab die erste Single in die Sonne und passt perfekt in diesen heissesten Sommer seit 2006. „Bevor du schläfst“ vereint die leichte Kitschkomponente, vor denen gute Austropop-Songs nie zurückschreckten, mit einem wehmütigen, doch optimistischem Text und wird so zum „Don’t Look Back In Anger“ für den Sommer 2018:

Die Erinnerung zeigt deutlich,
Kein Sommer ist für immer,
Es wird bald wieder scheußlich,
Und dann wird’s immer schlimmer.
Doch es hat immer noch gepasst,
Weil all you need is love,
Und meist gelingt’s nicht ganz
– aber manchmal fast.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Mehr zu Nino Aus Wien:
* Song der Woche: Deine Boheme
* Plattenkritik: Nino Aus Wien – Wach
* Five Favourites: Der Nino aus Wien und der Austropop: Fünf Favoriten!
* Nino Aus Wien: My Favourite Records
* Österreich, Fußball, Pop & Josef Hader

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2018/07/27/song-der-woche-nino-aus-wien-bevor-du-schlaefst/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.