vonChristian Ihle 26.02.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Udine

Christian Petzolds zeitgenössische Adaption des „Udine“-Mythos ist sein „Shape Of Water“. „Udine“ ist ein durchgehend gut gemachter Film mit einer erneut bezaubernd schrägen Paula Beer, dessen magischen Realismus man natürlich akzeptieren können muss. Zum Ausgleich bietet Petzold dafür auch eine Lektion in Sachen Berliner Stadtplanungsentwicklung an, sage keiner, man könne im Kino nichts lernen!

Last and First Men

Der Debütfilm des vor zwei Jahren verstorbenen Komponisten Johann Johannsson ist eine 70minütige Sci-Fi-Meditation, die in der Tradition von Filmen wie „koyaanisqatsi“ steht. Über einen Drone-Chor-Soundtrack spricht Tilda Swinton aus dem Off als Mensch aus der Zukunft Textexzerpte von Olaf Stapledons Roman „Die letzten und die ersten Menschen“ über das Ende der Welt, Hoffnung und Verderben, während Johannson mit seinem Kameramann Sturla Brandth Grøvlen in schönstem Schwarz-Weiß Detailbilder bizarrer brutalistischer Monumente des alten Jugoslawiens einfängt.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/02/26/berlinale-udine-von-christian-petzold-und-last-and-first-men-von-johann-johannsson/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.