vonChristian Ihle 05.05.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Die Gruppe OIL besteht aus Reverend Christian Dabeler, Timur Mosh Cirak, Gereon Klug und Maurice Summen – und bei Nennung der letzten beiden Namen dürfte nicht verwundern, dass hier Wortwitz und absurder Reim durch die Zeilen rauscht. Gereon Klug war ja schon das eine oder andere Mal Lieferant für die Schmähkritik-Rubrik und deshalb freuen wir uns natürlich über seinen Lieblingsplattenfragebogen, der vom Verfasser des Hanseplatte-Newsletters und des „Vinyl Stories“ (mit Nilz Bokelberg) sowie „Auf der Bahn“ (mit Rocko Schamoni) -Podcasts entsprechend freudig in Richtung Deep Cuts taucht!

Mit der Gruppe OIL ist Gereon Klug nun zum ersten Mal auch selbst musikalisch tätig. Höhepunkt des Album ist die längste Single der Welt: „Naturtrüb“, ein zwanzigminütiges Klagelied gegen die Erde („Als Urknall gestartet und als lonely Planet gelandet“):

* Die drei besten Punksongs/-singles?

** The Saints – No, Your Product (NICHT „Know your Product“!):
Wie sich das immer weiter hochschraubt – geniale Hymne.

** Hasil Adkins – We got a date:
Härter als der Stuhl der Cramps und Jesus Lizard!

Neil Young & Crazy Horse – Shots:
Unfassbar: Von 1981. Sonischer als die Jugend.

* Ein Song, der Dich immer zum Tanzen bringt?

Niemand bringt mich immer zum Tanzen. Es muss sehr viel zusammenkommen.
Das Eunuchenproblem: Man weiß wie, aber man kann es nicht, haha!
Na gut:

** Family Fodder – Hippie Bus to Spain
Da tänzel ich los.

** Lee Moses – Bad Girl
Dann move ich schon ein bißchen mehr.

** Fine Young Canniballs – Good thing

So, jetzt kann ich frei rumschlackern. Der Song ist niedrigschwellig genug!

* Die interessanteste / beste „neue“ Band/Künstler ist?

Kali Malone:
Ihre Platte von Ende 2019 heißt „the Sacrificial code“.
Zwei Stunden Orgelmusik, sehr streng, kaum Hall, wahnsinnig konzentriert und dicht.
Fast wie Stille oder harter Lärm! Ganz toll. Vollkommen far out.

* Der beste Song über Revolte, Aufruhr und Revolution?

Napalm Death – You suffer, but why?
1,316 Sekunden. Man muss sich bei der Revolte auf den Punkt konzentrieren, finde ich.

* Die schlechteste Platte, die Du Dir letztes Jahr angehört hast?

Bin doch nicht bescheuert, mir schlechte Platten anzuhören. Ich will denen nicht als Feind dienen.

* Der beste Song im letzten Jahr dagegen war?

Molly Burch – To the Boy

Yoko Ono – Now or Never

* Monks, Trio oder PiL – und warum?

PIL finde ich theoretisch sehr gut, höre ich aber so gut wie nie. Mir zu anstrengend, aber sie sind gut, logenpeter!

Die Monks scheppern wie nichts Gutes! Ich habe mal Monks-Slipmats (Auflage 3) gemacht, die wollte dann der zufällig anwesende Lou Barlow kaufen, aber ging nicht, weil sie vom DJ benutzt wurde. Spitzenband, auf optischer Ebene Kraftwerk ebenbürtig, das wird oft übersehen.

Und TRIO? Bin arger Fan, natürlich nur von der ersten und halben zweiten Platte. Auch wenn Remmler wohl ein Arsch ist, Krawinkels Schweinerockseite eher zufällig (zum Glück) nicht so hell ausgeleuchtet wurde und Peter Behrens sein Genie schnell zerschoß: Die einzige Band neben den Beatles. Sagt auch Klaus Voormann. Liegt auch daran, dass das Debüt meine erste selbstgekaufte Platte war, erstaunlicherweise ohne „Dadada“.

* Das beste Buch über Musik?

Zuviele. Lese gerade „Mingering Mike“ von Dori Hadar. Über den Mann, der sich seine eigenen Platten malte.
Mach ich auch grad. Allen meinen Singles, die kein Cover habe, mache ich mit bescheidenen Phtoshop-Kentnissen eins.

* Die beste deutsche/deutschsprachige Platte

Ich finde, hier sollte nicht immer Knef und Can und Oma Hans stehen! Sondern mal was anderes.
Hier sind ein paar herrliche deutschsprachige Sachen, die kaum einer kennt. Dafür ist ja diese Rubrik auch da. Hallo Brian Ritchie!

Alan Jenkins – Wenn Wir Zusammenarbeiten (2020)

Vermooste Vløten ‎– Ngongo (1999)

Die Stars ‎– Die Stars Are The Stars (1994)

* Die beste Platte aller Zeiten

Heute:

Bobby Cole – Im growing old

Donald Byrd – Cristo Redentor

Wally & Snuffy – Dreader Mafia

Morgen was von Ashtray Boy, den Tempests oder Lake Ruth.

—–

„Naturtrüb“, das Debüt-Album der Gruppe OIL ist bereits erschienen:

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/05/05/my-favourite-records-mit-gereon-klug-die-gruppe-oil/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.