vonChristian Ihle 12.09.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
Creedence Clearwater Revival – Fortunate Son
1969, America Records // Charts: US #3, D #10, UK –

Einer der kurioseren Songwünsche beim Auflegen begegnete mir, als ich in der 8mm Bar „Fortunate Son“ von Creedence Clearwater Revival spielte: „Hey, kannst Du noch mehr Vietnamkriegssongs spielen?“.
Ein Genre, mit dem ich mich so explizit natürlich noch nicht befasst hatte, aber trotz der seltsamen Vorliebe ist es natürlich richtig: „Fortunate Son“ war eben einer der zentralen Songs der Anti-Vietnamkriegs-Bewegung. CCR formulieren darin interessanterweise gar keinen expliziten Kriegsprotest, sondern denken die Klasse bei der Frage nach Krieg mit: „it speaks more to the unfairness of class than war itself. It’s the old saying about rich men making war and poor men having to fight them“, so Songwriter John Fogerty:

It ain’t me, it ain’t me, I ain’t no senator’s son,
It ain’t me, it ain’t me, I ain’t no fortunate one, no

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/09/12/creedence-clearwater-revival-fortunate-son/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.