vonMesut Bayraktar 18.03.2020

Stil-Bruch

Blog über Literatur, Theater, Philosophie im AnBruch, DurchBruch, UmBruch.

Mehr über diesen Blog

Ich finde den nationalen und individuellen Egoismus widerlich, der jetzt in bürgerlichen Gesellschaften und im Westen offen zutage tritt. In der Bankenkrise hat man zumindest so getan, als handle man als einheitliche Schicksalsgemeinschaft, als „Europäer“, was, wie allein die Unterwerfung Griechenlands zeigte, eine Lüge war. Was gerade durch die Corona-Pandemie im Schatten einer beginnenden Wirtschaftskrise geschieht, ist eine radikale Rückkehr zur Nationalstaatlichkeit. Sie zeigt, wie selbstsüchtig und konkurrenzgeil der Kapitalismus macht, in dem „Partner“ sogar über einen noch zu entwickelnden Impfstoff aus Tübingen streiten. Warum schicken sie nicht stattdessen Ärzte und Material in besonders hart getroffene Länder?

Außerdem kann ich nicht mehr hören, dass Corona nicht zwischen Armen und Reichen, zwischen Beherrschten und Herrschern unterscheiden würde. Das tut es. Der Appell vom »Wir« in der Klassengesellschaft ist entweder schizophren oder Ideologie. Ich finde ihn zutiefst arrogant und verächtlich. Die einen können sich ihre Luxushotels und Inseln, ihre Privatärzte und Privatkliniken, ihre Lebensunterhaltskosten mehr als leisten und werden dabei auch mit Milliarden-Zusagen durch den Staat gestützt – die anderen nicht, die selbst zusehen müssen, wo sie bleiben, im Zwangsurlaub ohne volle Lohnfortzahlung oder Rückversicherung beim Auftragsabbruch aufgrund von „höherer Gewalt“. Wer hilft ihnen?

Beeindruckend finde ich nur die gesellschaftliche Solidarität von unten, die sich hier und da vor Ort organisiert. Sie ist Ausdruck des Bedürfnisses nach einer solidarischen Gesellschaft, in der die Unterdrückten ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Im Übrigen habe ich großen Respekt vor den Arbeiterinnen und Arbeitern im Gesundheitssektor, der seit Jahren trotz Streik, Personal- und Ressourcenmangel bis heute durch Fresenius & Co. neoliberalisiert wurde, und jenen Arbeitern in Supermärkten, wo Kleinbürger und neurotische Konsumenten ihr Katastrophenbedürfnis endlich ausleben dürfen, nachdem seit Jahren die Kulturindustrie ihre Untergangsfantasien genährt hat.

Leute, bleibt gesund und solidarisch.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/stilbruch/2020/03/18/corona-unterscheidet-zwischen-armen-und-reichen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.