http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.39.png

vonChristian Ihle 31.01.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Der RollingStone nimmt eine Rezension des IndieTravelGuides zum Anlass, dann doch mal lieber wieder auf Thees Uhlmann einzuprügeln:

„Ist demnächst eine ausgedehnte Städtereise über den ganzen Globus geplant? Doch wohin, wenn man die örtliche Szene nicht kennt? Der „Indie Travel Guide“ (Rockbuch, 19,90 Euro) kann helfen, die üblichen Touristenfallen zu umschiffen, Gleichgesinnte zu treffen und sich auf die Spuren seiner Lieblingsbands zu begeben.
(…)
Immerhin kann man diesen ungewöhnlichen Reiseführer auch zu Rate ziehen, wenn man wissen will, wie beispielsweise Tomte-Sänger Thees Uhlmann aus dem Wege zu gehen ist; der quatscht in seinem faden Berlin-Beitrag unentwegt über seine Freundin, die ihm offenbar bei der Kleiderwahl unter die Arme greifen muss.“

(Alexander Müller, RollingStone)

Weiterlesen:
* Nr. 151: Tomte
* Nr. 128: Tomte
* Nr. 118: 1000 Robota über die deutsche Indieszene
* Nr. 2: Thees Uhlmann

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 150 Folgen Schmähkritik

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/01/31/schmaehkritik_157_thees_uhlmann/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.