http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.18.png

vonChristian Ihle 04.12.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Ich will Stylekämpfe nicht grundsätzlich von politischen Kämpfen trennen. Aber ich denke, wenn mans ernst meint mit bestimmten Grundsätzlichkeiten, wird die Frage, ob diejenigen, mit denen man für eine Sache eintritt, hässliche Wollpullis und Dreadlocks tragen, nebensächlich. Das finde ich auch problematisch an jemandem wie Jan Delay, für den am Ende des Tages seine Nikes wichtiger sind als politische Inhalte.“

(Ted Gaier von den Goldenen Zitronen über Solidarität, Klassenkampf und Jan Delays Einstellung dazu in einem Interview mit der TAZ)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 200 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/12/04/schmaehkritik_275_ted_gaier_die_goldenen_zitronen_ueber_jan_delay/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Der Verweis auf Jan Delay ergibt doch aber an dieser Stelle gar keinen Sinn? Ich hoffe mal, das Statement wurde im Interview gekürzt.
    Ich finde es auch nicht grundsätzlich verwerflich, Eltern zu haben, die der Eppendorfer Oberschicht angehören, die Berliner Linke kommt auch zu nicht unwesentlichen Teilen aus sogenanntem guten Hause.
    Plakative Slogans sind immer problematisch, aber auch wesentlicher Bestandteil von Pop, ich sehe nicht, warum man Jan Delay und seinen Texten Dummheit oder Unreflektiertheit unterstellen soll, nur weil er von der Masse gefeiert wird, die möglicherweise diese Texte nicht hinterfragt. „Ich möchte nicht, dass Ihr meine Lieder singt…“

  • Gaier versteht eine Sache an Delay nicht: Für den sind Nike und politische Ansichten bloß Modeaccessoirs, die man sich anheftet, was das heißt und woher das Zeug kommt, ist dem nicht bloß egal, das versteht der nichtmal wirklich, fürchte ich. In Nikes über Stammheim zu rappen und sich über die Kartoffeln der unteren Mittelschicht zu belustigen, das ist halt cool – wenn die Eltern schon zur Eppendorfer Oberschicht gehören. Sonst ist es einfach nur scheiße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.