http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/09/Pixabay_stein_CC0.jpg

vonChristian Ihle 15.12.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Der Manic Street Preachers-Bassist und -Songwriter Nicky Wire schaltet sich in die Debatte ein, ob illegales Filesharing gut ist oder nicht. Erstere Position vertritt unter anderem Ed O’Brien von Radiohead, letztere Lily Allen:

„To be honest, I’m just against everything Radiohead’s Ed O’Brien stands for. I don’t even care what’s the cause! I’m so intrinsically opposed to that man, so I’ll go with (…) Lily on that one! (Anm.: hinsichtlich der Filesharing-Debatte)
(…)
When „OK Computer“ was selling all the records, they didn’t moan then about selling records. They only took risks afterwards. And there’s nothing worse than someone who’s from boarding school like Ed O’Brien, who’s minted, saying to young bands, ‚You’re not allowed to make the money that I made.'“

(Nicky Wire im NME über die Filesharingdebatte und Radioheads Ed O’Brien)

Weitere Nicky Wire Schmähungen:
* Schmähkritik (59): Nicky Wire (Manic Street Preachers) über The White Stripes
* Schmähkritik (61): Nicky Wire (Manic Street Preachers) über Arcade Fire
* Schmähkritik (62): Nicky Wire (Manic Street Preachers) über Mika
* Schmähkritik (72): Nicky Wire (Manic Street Preachers) über Hard-Fi
* Schmähkritik (261): Nicky Wire (Manic Street Preachers) über die Arctic Monkeys und Josh Homme

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 200 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/12/15/schmaehkritik_279_nicky_wire_ueber_ed_obrien_und_radiohead/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.