vongnu 08.11.2018

GNU – Literarische Grotesken

Damals wie Heute das zynische Lächeln über die menschliche Irrfahrt. | Foto: prawny@fotolia.de

Mehr über diesen Blog

_Herr, hören Sie sich an, was dieser Mann zu sagen hat?

_Keine Zeit muss Radio hören!

_Herr, wenn es stimmt, was er zu sagen hat?!

_Hält es mich ab, vom Radio hören!

_Vermutlich nicht, weil es dann stimmt!

_Und wenn es nicht stimmt?

_Hat er Sie nur vom Radiohören abgehalten!

_Riecht nach Sanktionen?!

_Er hat Radio gehört!

_Na und?!

_Und die Frequenz bis zum äußeren Limit gedreht, die Schraube hatte einen Wackelkontakt!

_Na und?!

_Herr, Fliegen. Er hat sie gehört!

_So wie diese hier, die an der Glühbirne implodierte?

_Daher der Duft nach angekokelten Steaks?!

_Vermutlich!

_Herr, die Fliegen, die lachen über uns!

_Ich lache über dich!

_Herr, die Fliegen beschallen die Frequenz!

_Der Funkmast!

_Herr, die Fliegen beschallen die Frequenz und beduddeln uns, es ist die Musik im Lift!

_Der Funkmast!

_Herr, die Fliegen haben einen Funkmast auf ihren Asteroiden!

_Muss Radio hören!

_Herr, die Fliegen kommen nach uns!

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/gnu/funkmasten/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.