vongnu 18.08.2019

GNU – Literarische Grotesken

Damals wie Heute das zynische Lächeln über die menschliche Irrfahrt. | Foto: prawny@fotolia.de

Mehr über diesen Blog

Dort, wo in schwüler Hitze,
Zeit von der Decke tropft,
Risse im stumpfen Beton,
Moosige Adern, rückwärtsgewandt,
Ringe der Palmenfarne, rostiges Stahlgeflecht,
offenbart.

Man ist anonym dort, kennt sich nicht und verlässt,
beklommen, die Pforte aus angelaufenem Glas.
Es brütet in jeder Ecke,
Leben,
im konstruierten Reservat.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/gnu/gewaechshaeuser/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.