vongnu 09.07.2020

GNU – Literarische Grotesken

Damals wie Heute das zynische Lächeln über die menschliche Irrfahrt. | © Fabian Fox Fotografie

Mehr über diesen Blog

Generalüberholung, das brauchen wir.
Ready-Made mal dahingestellt, war schön. Und gut jetzt?
Wer hängt sich ein Klosett an die Wand?
Ganz einfach, die Leute, die es sich leisten können.
Paar Schuhe? Gleiches Spiel!
Ready-Made 2.0.

Von Interesse ist die Scheiße, die unter der Sohle klebt.
Der Geruch bleibt bestehen und da. Dann wird das Pissoir auf einmal doch schnell nützlich.
Es ist noch nicht so weit, dass sich die Galerien, die menschliche Scheiße an die Wände nageln.
Wer soll das bezahlen?!
Vielleicht irgendwann mal, wenn es noch schäbiger ist, Geld einzurahmen und zu sagen, das hat jetzt kein System – ganz im Gegenteil. Galerien vielleicht; heißt Theaterbetrieb. Das existenzielle Grundproblem, Trendsetter.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/gnu/gezwitschert/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.