vonChristian Ihle 26.11.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Nach der wunderbaren letztjährigen Platte „Fuck Dance, Let’s Art“ schiebt die Liga der gewöhnlichen Gentlemen eine Zwischen-den-Alben-Single nach: „Ferien für immer“. Besser getimed könnte das Lied kaum sein, denn wer konnte in diesem Jahr schon in eine „747 in den Süden“ steigen? Die Uptempo-Verliererballade, Spezialität von Carsten Friedrichs, trifft diesmal jeden, war coronabedingt der Blick doch bestenfalls sehnsüchtig in den Süden, ohne selbst je dort anzukommen.
Jedenfalls ein Hit auch für die grauen Tage, der gut auf das letzte, beste Liga-Album der Weltgeschichte gepasst hätte!

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/11/26/die-liga-der-gewoehnlichen-gentlemen-ferien-fuer-immer/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.