vongnu 21.03.2020

GNU – Literarische Grotesken

Damals wie Heute das zynische Lächeln über die menschliche Irrfahrt. | © Fabian Fox Fotografie

Mehr über diesen Blog
Narkolepsie.
Der schlaftrunkene Vegas träumt wieder.
Er holt die Sterne aus der Milchstraße und tränkt sie im kalten Glas mit weißem Muttersaft.
Dann stürzt er den Trunk und nimmt die Contergankur.
Nur nicht Aufwachen. Diese Welt besteht nur aus Glitter und blutroter Neonschrift.

Alles blendet grell, ploppt auf und verblasst – nicht. Die Werbereklame.
Noch ein bisschen weiter schlafen – träumen.
Das Sonnenlicht, blendet hässlich unschön durch die Fensterläden auf die Pritsche mit dem schlaffen Körper.
Wenn die Tage grau sind und die Nächte bunt, muss man sich eben entscheiden, wo es sich mehr lohnt, mit dem Leben.
In einer Tüte neben dem Bett kauert teilnahmslos die Entourage schriller, quietschgelber Pharaonen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/gnu/ecstasy/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.