vonChristian Ihle 23.05.2016

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Zuletzt hatten wir von der Blue Angel Lounge, den Velvet-Underground-Shoegazern aus Hagen, gehört, als sie sich mit einem letzten Track hier im Popblog aus der Musikwelt verabschiedeten. Umso überraschender, dass die Blue Angel Lounge nun in kleiner Zweimannbesetzung und mit einem neuen Album wieder zusammengefunden hat. Zwar handelt es sich bei „In Times“ um eine Sammlung von älteren, unveröffentlichten Stücken aus der ersten Hälfte der Bandgeschichte, was aber nichts am guten Eindruck ändert. Überraschenderweise sind diese unveröffentlichten Stücke zum Teil sogar bemerkenswerter als beispielsweise das reguläre erste Album der Band. Besonders entgegen kommt diesen wie im Drogennebel verhuschten Songs ihre Reduziertheit, die das Psychedelisch-Wabernde auf unangestrengte Art nach vorne rückt und damit einen Gegenentwurf zu Neo-Psychedelikern wie beispielsweise Tame Impala darstellt, die doch im Bemühen um Breitenwirkung von Album zu Album glatter wirken. Gerade auf der ersten Hälfte des Albums finden sich etliche Perlen, die immer von Velvet Underground wie Brian Jonestown Massacre beeinflusst sind, aber beispielsweise im tollen „The Man From Nowhere“ auch mal einen überraschenden Hang zu britischem Tweepop verraten:

http://open.spotify.com/track/4YksF8tuCq7JERjJsf73nL

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=6jt1XMCUwDw[/youtube]

 

In eigener Sache:

 

8mmMai

Bisherige Songs der Woche:
* Pete Doherty – The Whole World Is Our Playground
* LUH. – $ORO
* Emmy The Great – Swimming Pool
* Teleman – Dusseldorf
* Chorusgirl – Sweetness & Slight
* The Blood Arm – Schönhauser Allee
* Falscher Ort, Falsche Zeit – Power Pop & Mod Sounds from Germany, Austria & Switzerland 1980-1990
* Money – A Cocaine Christmas And An Alcoholic’s New Year
* Pet Shop Boys – Pop Kids
* Drangsal – Allan Align
* Josh T Pearson – Sweetheart I Ain’t Your Christ
* Beat Happening – Bewitched
* Fat White Family – Whitest Boy On The Beach
* Die Nerven – Barfuß durch die Scherben gehen
* Fehlfarben – So hatten wir uns das nicht vorgestellt
* The Libertines – Heart Of The Matter
* Fidlar – 40 Oz On Repeat
* Isolation Berlin – Isolation Berlin

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2016/05/23/song-der-woche-blue-angel-lounge-the-man-from-nowhere/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.