http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/brandi_redd_Fallback.png

vonChristian Ihle 17.03.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Und wieder sind 100 Schmähkritiken ins Land gezogen! Zeit das Archiv zu öffnen und die Schatztruhe der ersten 400 Folgen Schmähungen, Verrisse und Kritiken zu bestaunen.

Heute in Teil 1 unser liebstes Schmähobjekt: Bands, Künstler, Musiker, ja die ganze Industrie! Dazu noch eine handvoll Buchverrisse und Autorenschmähungen, von denen eine mit der wunderbaren Beleidigung „revanchistisches Samenstaugewinsel“ glänzt.

1. Musiker und Bands:

“Gäbe man Grönemeyers Lyrik einer Newcomer-Band zur Vertonung – alle würden sich vor Lachen auf die Schenkel klopfen. Bei Grönemeyer lacht nur die eine Hälfte, die andere kauft seine Platten. Auch das ist natürlich eine Kunst.”

(Friedrich Pohl, Welt am Sonntag, über das Grönemeyer-Album “12″)

50 Cent
1000 Robota (1)
1000 Robota (2)
Adam Green
Amy Winehouse
Andre Rieu
Andy Bell (Oasis)

“Fucking jugglers’ music”
(Nicky Wire, Manic Street Preachers, über Arcade Fire)

Arcade Fire (1)
Arcade Fire (2)
Arcade Fire (3)
Arctic Monkeys (1)
Arctic Monkeys (2)
The Automatic
Bauhaus
The Beatles (1)
The Beatles (2)
Beady Eye
Bloc Party

„….I can’t stand the guy. If I wanted to listen to the sound of a cat strangled and dragged backwards through a hedge, then I’d buy a cat, strangle it and drag it backwards through a hedge…“

Bob Dylan (1)
Bob Dylan (2)
Bonaparte (1)

„…Die Berliner Zirkusclowns haben auf ihrem zweiten Album – immerhin konsequent – quasi keine gute Idee. Dieser auf Kunst getrimmte Vollschrott, “Dada” für die geistig Armen, die ganze Weirdness, die man gerne für sich in Anspruch nähme, verpufft in den ärmlichen Liedchen, die lieblos durch die gesamte Platte hopsen…“

Bonaparte (2)
Brandon Flowers (The Killers)
Brian Eno
Britney Spears (1)
Britney Spears (2)
Bushido
Calvin Harris
Campino
Carla Bruni
Celine Dion
Cheryl Cole
Das Chill-Wave-Genre
Coldplay (1)
Coldplay (2)

“Coldplay are a dilution of a dilution of a dilution. Chris Martin makes me want to eat someone else’s earwax rather than listen to his records.”

Coldplay (3)
Coldplay (4)
Coldplay (5)
Courtney Love
Culcha Candela
Dave Gahan
David Garrett
Delphic
Deutsche Vorbands

“Zum zwanzigjährigen Jubiläum der Herren Smudo & Co. erscheint eine “Hommage” an Fanta 4, die in ihrer Künstlerauswahl und Qualität der nachgespielten Songs eine neue Dimension des Schwachsinns einläutet, die man in dieser Art und Weise für nicht möglich gehalten hätte. Fools Garden, Pur, Peter Maffay, Thomas Anders, Sebastian Krumbiegel – man möchte gar nicht so sehr auf den beteiligten Untoten herumhacken, denn diese tun ja nur das, was sie schon immer getan haben: einfältigen Rumpel-Pop mit verkitschtem Zuckerguss abliefern.

Viel schlimmer sind die Interpretationen von Clueso, Juli, Revolverheld, Xavier Naidoo und Konsorten, selbst vom “Hoffnungsträger” Scooter, Fehlfarben und Extrabreit, die den Songs zielsicher und mit hundertprozentiger Treffsicherheit jegliche Relevanz entziehen. Ein schockierendes Dokument absoluter Irrelevanz, dem Mario Barth in der ihm so eigenen unsympathischen Weise noch das Sahnehäubchen aufsetzt. 36 Songs, die einem mit ostentativer Grausamkeit Lebenszeit entziehen, dass einem die Luft wegbleibt. Wer nach 25 Jahren Musikhören glaubt, er habe schon ins Auge der Belanglosigkeit geblickt, wird hier eines Besseren belehrt. Unglaublich, wahrlich unglaublich.”

Die Fantastischen Vier (1)
Die Fantastischen Vier (2)
Doves
The Drums
Ed Banger Records
Editors (1)
Editors (2)
Eminem
Franz Ferdinand
Fräulein Wunder
Glasvegas
Goldfrapp
Good Charlotte
Green Day (1)
Green Day (2)
Guns’n’Roses (1)
Guns’n’Roses (2)

“In den Spott über “Chinese Democracy” mischt sich also notwendig auch Mitleid. Jeder Versuch, dieses Werk für ein Dokument der musikalischen Hochkomik zu halten, endet andererseits in dem Moment, in dem jemand die darin enthaltene Musik tatsächlich abzuspielen beginnt. Hier gilt für die Popkritik, was auch fürs Leben gilt: Selbst die geschliffenste Dialektik versagt, wo die Empirie sich verweigert. Die neue Platte von Guns´n´Roses ist einfach nur der letzte Scheiß.”

Guns’n’Roses (3)
Axl Rose
Hard-Fi
Hip-Hop & Autotune
Hip-Hop & R&B
Herbert Grönemeyer (1)
Herbert Grönemeyer (2)
Hurts
Ich & Ich

“We tried. Honestly we gave it a good three or four listens from start to finish, just searching for something, anything positive to say about the easiest target in showbusiness (or, for that matter, in any business). Is there a point, we thought, in making yet more gags about how James Blunt is posh / is a wet blanket /has a name that so handily rhymes with the word that sums up the world’s opinion on him? Will it really put even the tiniest of dents in the inevitable nine zillion album sales?
It is with this in mind that, rather than wasting any space on such things as describing the actual music here (insipid, beige, devoid of… oh come on, you know) we now present some of the lyrical howlers that more effectively demonstrate his Satanic levels of hideousness. “Why don’t you give me some love / I’ve taken a shitload of drugs!” he rasps on “Give Me Some Love”; “But the wall come tumbling down / Will you go down on me?” some poor sap by the name of “Annie” is asked; “Is a poor man rich in solitude, or will Mother Eart complain?” he ponders on “I Really Want You”. For the best one of all though we must return to “Give Me Some Love”: “Me and my guitar play my way… and it makes them frown”. Frankly, James, that is the understatement of the fucking century.”

James Blunt (1)
James Blunt (2)
Jan Delay
Jay-Z
Josh Homme
Kaiser Chiefs (1)
Kaiser Chiefs (2)
Kaiser Chiefs (3)
Kanye West (1)
Kanye West (2)
Kasabian
Katie Perry
Keane (1)
Keane (2)
Kettcar (1)
Kettcar (2)

“I mean, really, does anyone want to sit through a show by the Killers?
What happens in Vegas stays in Vegas, unfortunately with the exception of the Killers.”
(Ryan Adams im Interview mit dem britischen Guardian über die US-Band The Killers aus Las Vegas)

The Killers (1)
The Killers (2)
Kings Of Leon
The Kooks
Kylie Minogue
Lafee
La Roux
Lenny Kravitz
Liam Gallagher (1)
Liam Gallagher (2)

“The Libertines are what you get when you take the music out of Rock’n’Roll. A load of chancers who jumped on The Strokes’ bandwagon, but wrapped in a Union Jack – yet even the feeblest Strokes out-take shits over anything they did. A Rock’n’Roll band who don’t make any worthwile music aren’t a band; they are all about the antics and not the tunes. Plus, they paved the way for a swathe of English lightweight indie garbage.”

The Libertines
Lil Wayne
Madonna
Mark Ronson
Massiv
Maximilian Hecker (1)
Maximilian Hecker (2)
Maximo Park
Metallica
M.I.A. (1)
M.I.A. (2)
M.I.A. (3)
Mia. (1)
Mia. (2)
Mia. (3)
Michael Hirte
Michael Jackson
Mika
Mumford & Sons (1)

“We were playing a festival in Dublin the other week. There was this other group like, warming up in the next sort of chalet, and they were terrible. I said ’shut them cunts up’ and they were still warming up, so I threw a bottle at them. The bands said ‘that’s the Sons of Mumford’ or something, ‘they’re number five in charts!’. I just thought they were a load of retarded Irish folk singers.”

(Der grumpy old man of british punk rock, The Fall Sänger Mark E. Smith, über die Neo-Folkster von Mumford & Sons in einem Interview mit dem australischen Magazin The Brag, zitiert via The Quietus)

Mumford & Sons (2)
Navel
Neil Young (1)
Neil Young (2)
Nirvana
No Angels
The Notwist (1)
The Notwist (2)
Nouvelle Vague
Oasis (1)
Oasis (2)
Pains Of Being Pure At Heart
Patti Smith
Paul McCartney (1)
Paul McCartney (2)
Pavement
Pearl Jam
Peter Hook (New Order, Joy Division)
Phantom / Ghost
Pink
Polarkreis 18
Prince
Pulp

… „It is the sound of Thom Yorke ramming his head firmly up his own arse, hearing the rumblings of his intestinal wind and deciding to share it with the world. Let’s do the math: “OK Computer”, until today the most overrated album ever recorded, contained a total of four actual tunes, two of which (“Karma Police” and “No Surprises”) were almost identical. (…) Gulping down their own hype and under self-imposed pressure to make a record even more “ground-breaking” than their third, Radiohead have committed the ultimate folly. They’ve created a monument of effect over content, a smothering cataclysm of sound and fury signifying precisely fuck all.“ …

Radiohead (1)
Radiohead (2)
Radiohead (3)
Radiohead (4)
Radiohead (5)
Radiohead (6)
Rage Against The Machine
The Rakes
Rammstein
Rammsteinkritiker
Razorlight (1)
Razorlight (2)
R.E.M.
Richard Ashcroft
Roger Cicero
Rosenstolz
Sade
Scouting For Girls
Seal
Seth Lekman
Silbermond (1)
Silbermond (2)
Skunk Anansie
Snow Patrol

“Die Sportfreunde Stiller schließlich enttäuschten mit dem ungroovigen Oberschülerstück “Antinazibund” (“Wir schau’n uns an, reichen uns die Hand”), das man auch als vertonten Johannes B. Kerner bezeichnen könnte.”

Sportfreunde Stiller
Stereophonics
Sting
Tocotronic
Thees Uhlmann (1)
Thees Uhlmann (2)
Tomte (1)
Tomte (2)
Travis
U2
Uffie
Unheilig
Vampire Weekend
Virginia Jetzt!
Weezer
White Lies
White Stripes
William Fitzsimmons
Wir Sind Helden
Wolfgang Niedecken (BAP)
Yoko Ono

2. Die Musikindustrie, die Szene & all das drumherum:

„Das war ein unerträglicher Job. Ich habe es genau ein Jahr ausgehalten, damit ich das erste Mal in meinem Leben Arbeitslosengeld bekomme. Eigentlich war ich A&R, also ich sollte Bands entdecken und fördern. Aber wir durften niemanden unter Vertrag nehmen. Stattdessen sollte ich den Besen spielen. Ich sollte als halbwegs Normaler in dieser kranken Struktur aufräumen. (…) Die Industrie hat alle Fehler gemacht, die möglich waren.“

(Patrick Wagner im Gespräch mit Thomas Winkler für DerFreitag)

Die deutsche Musikszene
Die Plattenfirma EMI
Hurricane Festival
Die Indieszene
Indiekonzerte
MTV European Music Awards
Patrick Wagner (Louisville Records) über die Musikindustrie
Patrick Wagner (Louisville Records) über die Musikindustrie (2)
Malcolm McLaren über die Musikindustrie

3. Literatur

“Gefühlte Nähe versteht sich als tragikomisches Sittenbild des Paarungsverhaltens geschlechtsreifer Stadtneurotiker. Im Grunde handelt es sich aber um nichts anderes als ein verbrämtes Strafgericht, ein Revanchefoul im Geschlechterkampf, bei dem sich Martenstein im Geiste der Blutgrätsche harmlos stellt. Von der strapazierten Columbo-Attüde des gutmütigen Trottels, dessen Gefahr darin liegt, beharrlich unterschätzt zu werden, lebt schon der Kolumnist Martenstein, der als eine Art Mario Barth für Zeit-Leser den extratumben Toren gibt. (…)

Nach Thomas Hettche mit “Die Liebe der Väter” hat nun auch Harald Martenstein ein Buch über die Liebe geschrieben, das keines ist, sondern eine Klage auf den verhausschweinten Mann. Auf dem Vormarsch ist anscheinend eine neue Männerliteratur, die sich billiges revanchistisches Samenstaugewinsel auf die Fahne geschrieben hat und das für originell hält.”

(Christopher Schmidt über Harald Martensteins neuen Roman “Gefühlte Nähe” in der Süddeutschen Zeitung)

Benjamin von Stuckrad-Barre
Bernhard Bueb
Bernhard Schlinks Der Vorleser
Christian Kracht
Eckhart von Hirschhausen (1)
Eckhart von Hirschhausen (2)
Elke Heidenreich
Harald Martenstein
Helene Hegemann (1)
Helene Hegemann (2)
Kathrin Passig & Sascha Lobo
Martin Walser

“Finally, as his plank de grace against against even the most dedicated journalist or blogger, Loic carefully selected the least newsworthy speakers ever to have appeared on a conference programme. Then he made most of them take part in “fireside chats” that were so rambling and unfocused in a stereotypically French style that I kept hoping that the ghost of Charles Bukowski would float drunkenly on to disrupt them. Day one’s keynote firesider was Paulo Coelho — the favourite author of that girl you met on the first day of university who spent her gap year in Thailand and like totally found herself. “Everyone has something interesting to say,” Coelho said at one point, clearly showing that he’s never had a conversation with one of his fans.”

Paulo Coelho
Richard David Precht
Sarah Kuttner
Schriftstellerinnen
Suhrkamp-Verlag-Chefin Ulla Unseld-Berkéwicz

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2011/03/17/400_folgen_schmaehkritik_teil_1_-_musik_bands_literatur/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.